ANZEIGE

Buttergebäck & Doppeldecker

Teil 5 von 7

ANZEIGE

Buttergebäck - das sind die wohl beliebtesten Weihnachtsplätzchen überhaupt. Mit etwas Johannisbeermarmelade werden daraus leckere Doppeldecker. Auch du kannst sie ganz einfach selber backen.

(Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

Eine Besonderheit dieser Plätzchen ist, dass du schon am Abend vorher anfangen musst, den Teig zuzubereiten. Denn er muss über Nacht ruhen und dabei aufgehen.

Am nächsten Tag wird dann der Teig ausgerollt und du kannst mit Förmchen deiner Wahl Plätzchen ausstechen. Die meisten streuen dabei immer wieder Mehl auf den Tisch, damit der Teig nicht festklebt. Doch so wird der Teig immer brüchiger und die Plätzchen schmecken spätestens nach dem dritten Durchgang nicht mehr so gut. Das lässt sich verhindern - mit Hilfe von Plastikfolie.


Zutaten:
  • (Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

    250 g Butter

  • 2 Eier
  • 200 g Zucker
  • 2 TL Backpulver
  • 500 g Mehl
  • 1 Hand voll Zitronat
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Packung Vanillezucker

Für die Doppeldecker:
  • 1/2 Glas Johannisbeergelee
Für die Glasur:

  • 150 g Puderzucker
  • 2 EL Rosenwasser

Zubereitung:

ANZEIGE

  • Gib Butter, Eier und Zucker in eine große Rührschüssel.
  • Verrühre alles mit dem Handrührgerät, streue dabei nach und nach das Mehl ein.
  • Gib auch die restlichen Zutaten dazu und rühre weiter, bis der Teig gleichmäßig ist.
  • Knete den Teig zu einem großen Laib und wickle ihn in Alufolie.

Stelle den Teig über Nacht im Kühlschrank kalt. Am nächsten Tag kannst du den Teig ausrollen und Plätzchen ausstechen. Nimm dafür eine große Frischhaltetüte und schneide sie mit der Schere rechts und links auf. Lege die Hälfte des Teigs auf die eine Hälfte der Tüte und klappe die andere Hälfte darüber. Der Teig ist nun zwischen den Tütenhälften.

  • Rolle den Teig mit dem Nudelholz gleichmäßig dünn aus.
  • Sollte der Teig an der Folie kleben bleiben, musst du noch etwas Mehl auf den Teig streuen, ihn wieder durchkneten und ausrollen.
  • Nun kannst du die obere Folie abziehen.

  • Stelle ein Backblech bereit.
  • Heize den Backofen auf 150°C (Umluftherd 130°C) vor.
  • Steche mit verschiedenen Förmchen Plätzchen aus.
  • Oft kannst du die Plätzchen einfach aus den Formen auf das Backblech drücken.

  • Wenn sie auf der Folie bleiben, nimm einen Tortenheber, um die Plätzchen vorsichtig auf das Bachblech zu heben.
  • Lasse zwischen den Plätzchen etwa 1 bis 2 Finger breit Platz, da sie beim Backen noch aufgehen.
  • Den restlichen Teig kannst du wieder zusammenkneten und neu ausrollen.

  • Die Plätzchen müssen jetzt 10 bis 12 Minuten im vorgeheizten Backofen bräunen.
  • Wenn sie goldbraun sind, solltest du wieder einen Erwachsenen bitten, das Backblech aus dem Ofen zu holen.

  • Für die Doppeldecker gibst du 1/2 Glas Marmelade in einen Topf und erwärmst sie bei niedriger Stufe auf dem Herd.
  • Nimm nun je zwei gleiche Plätzchen und gib auf eines etwas Johannisbeergelee.
  • Setze nun das zweite Plätzchen auf das erste.

  • Für die Glasur gibst du den Puderzucker und etwas Rosenwasser in eine Schüssel und rührst das Ganze mit einem Schneebesen glatt.
  • Gib die Glasur mit einem Pinsel auf die Plätzchen und lasse sie 2 Stunden trocknen.

    Klicke auf den Pfeil rechts unten, um zum nächsten Rezept zu gelangen. Mit dem Zurück-Pfeil kommst du zum vorherigen Backrezept.
    letzte Aktualisierung: 17.11.2009

    Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
    ANZEIGE

    4 Bewertungen für diesen Artikel

    Teil 5 von 7

    Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

    ANZEIGE