Thema: Wie lange werden die Menschen noch existieren?

(72 Postings)

Jo**** (abgemeldet) - Avatar
Jo**** (abgemeldet) - Avatar

Jo**** (abgemeldet) (20) aus

schrieb :

#1

Heyy Leute...

 

Was denkt ihr?-wie lange werden die Menschen auf der Erde noch existieren? 

 

Ich habe ja gehört dass die Menschen in 500 Jahren schon ausgerottet sein könnten. Was denkt ihr, und wieso? 

 

Schreibt alles was zum Thema passt, und tauscht euch aus :)

Neuen Beitrag erstellen

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden

Vorschau (neuer Beitrag)

Vielen Dank! Wir werden deinen Beitrag so schnell wie möglich prüfen und freischalten!

OK

Postings 33 bis 42 von 72

Peter1967 (Gast) (47)

schrieb :

#42

Aber Leute dann bringt es doch nichts hier in irgendwelchen Foren darüber zu schreiben und die Zeit am PC zu verschwenden. Wenn ihr alle darüber klagt wie schlimm es doch ist, dann steht auf und versucht zumindest aktiv zu helfen. Hier weiter zu schreiben bringt nichts!

Liasmiles (Gast) (14)

schrieb :

#41

Hi.... Es gibt sehr viele Faktoren, wegen denen die Menschen untergehen könnten. Wenn man den Film the day after tomorrow betrachtet könnte schon die ganze Menschheit an unserem unverantwortlichen Verhalten erfrieren. Außerdem gehen die Ressourcen zu Ende, schon in ca. 30 Jahren wird es kein Benzin mehr geben. Dazu kommt noch die Trinkwasserknappheit in vielen Ländern und die Radioaktive Verschmutzung. Genauso kritisch ist auch die Situation im Irak, wenn dort Atomwaffen eingesetzt wrrden sollten könnte das auch schon das Ende bedeuten Dazu kommt noch das Stadium der Supernova der Sonne und das Ozonloch. Die Tatsache, dass bisher alle Techniken der Erde noch nichtwirklich geholfen haben lässt die Zukunft unseres Planeten sehr bedenklich aussehen.. Deshalb hoffe ich, dass die Menschheit überhaupt die nächsten 100 Jahre überlebt.

aus Turku

Eisberg - Avatar

Postings: 558

Mitglied seit
28.04.2012

Eisberg - Avatar

Eisberg (24) aus Turku

Postings: 558

Mitglied seit 28.04.2012

schrieb :

#40

Das aktuelle Atomwaffenarsenal allein wäre vollkommen genug, um jede größere Stadt der Erde em Erdboden gleich zu machen, die Erde für die nächsten Jahrtausende in höchstem Maße radioaktiv zu verseuchen und das Weltklima durch die Asche um ein vielfaches mehr ansteigen zu lassen, als was all die Kohlekraftwerke, Autos, Chemiekonzerne etc. in den letzten 3 Jahrhunderten geschafft haben. Diese Gefahr lauert jederzeit, und schon der kelinste Fehler in manch politischem Konflikt könnte tatsächlich die letzten 7 Tage der Menschheit einläuten.

aus Geldern

Einstein - Avatar

Postings: 72

Mitglied seit
23.01.2009

Einstein - Avatar

Einstein (25) aus Geldern

Postings: 72

Mitglied seit 23.01.2009

schrieb :

#39

Rein theoretisch könnten die Menschen so lange Leben bis die Sonne sich aufbläht und dann stirbt und dabei die Erde sozusagen grillt. Das wäre etwa in 5 Milliarden Jahren. Doch jetzt kommt das ABER: Wir wissen natürlich nicht wie der Frieden in der EU , Asien oder Amerika noch anhalten wird. Wenn es schlimm kommt wird der Frieden wenn ich mir das so mit Russland und der Ukraine anschaue vielleicht nicht mehr lange bleiben. Wenn es dann zum Krieg kommen würde dann ist sicher - da werden Atom oder Wasserstoffbomben mit im Spiel sein. Außerdem ist es nicht möglich vorrauszusagen welche Katastrophen noch auf uns warten. Also man kann nur vermuten wie lange es noch Menschen gibt aber wissen können wir es nicht. Und ganz erlich: es ist gut so, denn ich habe auch keine Lust zu wissen wann ich sterbe!

La**** (abgemeldet) - Avatar
La**** (abgemeldet) - Avatar

La**** (abgemeldet) (22)

schrieb :

#38

Ich denke die Menschen sind unter anderem mit verantwortlich wie lange es die gesamte Menschheit noch gibt. Aber auch wenn die Menschen alles für den Erhalt der Menschheit tun würden, würde die Menschheit und die Erde doch irgendwann verschwinden.

 

Ich finde schon das die Menschen das Aussterben der Menschheit beeinflussen können, aber da die Klimaerwärmung, ... schon so weit fortgeschritten ist, das man nur noch mit viel Einsatz etwas daran ändern kann, glaube ich nicht, dass wir noch lange überleben.

 

Normalos wie du und ich können nicht viel bewegen in der Welt, vielleicht im eigenem Land, aber nicht in der Welt. Aber dafür haben wir ja die Politiker die unser Land vertreten. Ich finde aber die Politiker versuchen immer an Dingen etwas zu ändern die man sowieso nicht mehr ändern kann. Weil z.B. Wer will auf sein bequemes Auto verzichten? Vielleicht würden einige das tun, aber nicht genug um langfristig etwas an der Umwelt zu verbessern und damit den Erhalt der Menschheit zu fördern. Also sollten die Politiker sich nicht mit Dingen befassen die man sowieso nicht mehr ändern kann, sondern mit Themen die man verändern kann. Aber wenn sich die Politiker mit den unveränderlichen Themen befassen, dann werden die veränderlichen auch wieder alt und lassen sich nicht mehr ändern. Versteht ihr was ich meine? Denn dann ist es zu spät. 

 

Liebe Grüße, Laugh.

Sn**** (abgemeldet) - Avatar
Sn**** (abgemeldet) - Avatar

Sn**** (abgemeldet) (21)

schrieb :

#37

von Jörg Zink (Autor):

 

 

Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.
Aber nach vielen Jahrmillionen war der Mensch endlich klug genug. Er sprach: Wer redet hier von Gott? Ich nehme meine Zukunft selbst in die Hand. Er nahm sie, und es begannen die letzten sieben Tage der Erde.


Am Morgen des ersten Tages
beschloss der Mensch, frei zu sein und gut, schön und glücklich. Nicht mehr Ebenbild eines Gottes, sondern ein Mensch. Und weil er etwas glauben musste, glaubte er an die Freiheit und an das Glück, an Zahlen und Mengen, an die Börse und den Fortschritt, an die Planung und seine Sicherheit. Denn zu seiner Sicherheit hatte er den Grund zu seinen Füßen gefüllt mit Raketen und Atomsprengköpfen.


Am zweiten Tage
starben die Fische in den Industriegewässern, die Vögel am Pulver aus der chemischen Fabrik, das den Raupen bestimmt war, die Feldhasen an den Bleiwolken von der Straße, die Schoßhunde an der schönen roten Farbe der Wurst, die Heringe am Öl auf dem Meer und an dem Müll auf dem Grunde des Ozeans. Denn der Müll war aktiv.


Am dritten Tage
verdorrte das Gras auf den Feldern und das Laub an den Bäumen, das Moos an den Felsen und die Blumen in den Gärten. Denn der Mensch machte das Wetter selbst und verteilte den Regen nach genauem Plan. Es war nur ein kleiner Fehler in dem Rechner, der den Regen verteilte. Als sie den Fehler fanden, lagen die Lastkähne auf dem trockenen Grund des schönen Rheins.


Am vierten Tage
gingen drei von vier Milliarden Menschen zugrunde. Die einen an den Krankheiten, die der Mensch gezüchtet hatte, denn einer hatte vergessen, die Behälter zu schließen, die für den nächsten Krieg bereitstanden. Und ihre Medikamente halfen nichts. Die hatten zu lange schon wirken müssen in Hautcremes und Schweinelendchen. Die anderen starben am Hunger, weil etliche von ihnen den Schlüssel zu den Getreidesilos versteckt hatten. Und sie fluchten Gott, der ihnen doch das Glück schuldig war. Er war doch der liebe Gott!


Am fünften Tage
drückten die letzten Menschen den roten Knopf, denn sie fühlten sich bedroht. Feuer hüllte den Erdball ein, die Berge brannten, die Meere verdampften, und die Betonskelette in den Städten standen schwarz und rauchten. Und die Engel im Himmel sahen, wie der blaue Planet rot wurde, dann schmutzig braun und schließlich aschgrau. Und sie unterbrachen ihren Gesang für zehn Minuten.


Am sechsten Tage
ging das Licht aus. Staub und Asche verhüllten die Sonne, den Mond und die Sterne. Und die letzte Küchenschabe, die in einem Raketenbunker überlebt hatte, ging zugrunde an der übermäßigen Wärme, die ihr gar nicht gut bekam.


Am siebten Tage
war Ruhe. Endlich. Die Erde war wüst und leer, und es war finster über den Rissen und Spalten, die in der trockenen Erdrinde aufgesprungen waren. Und der Geist des Menschen irrlichterte als Totengespenst über dem Chaos. Tief unten in der Hölle aber erzählte man sich die spannende Geschichte von dem Menschen, der seine Zukunft in die Hand nahm, und das Gelächter dröhnte hinauf bis zu den Chören der Engel.

Sk**** (abgemeldet) - Avatar
Sk**** (abgemeldet) - Avatar

Sk**** (abgemeldet) (20)

schrieb :

#36

Also ich denke das es darauf ankommt, ob die Menschen so weiter machen wie bisher. Aber wenn sie es machen, wenn WIR so weitermachen, dann denke ich kann es gut sein, dass Menschen schon in ca. 5000 Jahren ausgerottet sind.

 

Lg Sky

I'**** (abgemeldet) - Avatar
I'**** (abgemeldet) - Avatar

I'**** (abgemeldet) (19)

schrieb :

#35

Zitat von: Joe

Heyy Leute...

 

Was denkt ihr?-wie lange werden die Menschen auf der Erde noch existieren? 

 

Ich habe ja gehört dass die Menschen in 500 Jahren schon ausgerottet sein könnten. Was denkt ihr, und wieso? 

 

Schreibt alles was zum Thema passt, und tauscht euch aus :)

Hab es gerade gegoogelt! Die Menschen sterben erst in ein paar tausend Jahren aus! Hauptsache ich bin nicht davon betroffen! ;)

Le**** (abgemeldet) - Avatar
Le**** (abgemeldet) - Avatar

Le**** (abgemeldet) (21)

schrieb :

#34

theorethisch würde dass essen das auf der welt produtiert wird für alle menschen reichen, und jeder könnte satt werden. das einzige was den menschen dabei im wege steht,ist das essen geld kostet, un viele das geld nicht haben, oder einfach zu stolz sind, in ein armenhaus zu gehen und von anderen abhängig zu sein.

Le**** (abgemeldet) - Avatar
Le**** (abgemeldet) - Avatar

Le**** (abgemeldet) (21)

schrieb :

#33

Zitat von: Joe

Richtig, ich hab sogar gelesen dass die Meere in 35 Jahren leergefischt sind überraschter Smiley

wahrscheinlich wegen den Japanern roter Smiley

auch nicht-japaner tuen dass

Postings 33 bis 42 von 72