ANZEIGE

Die märchenhaften Abenteuer des Hans Christian Andersen

Die Rettung des Königreichs

von Christian Kohlstruk

Hans Christian Andersen wurde 1805 in Dänemark geboren und ging schon im zarten Alter von 14 Jahren alleine nach Kopenhagen, um dort am königlichen Theater Schauspieler zu werden. Ebendiese Zeit im Leben des berühmten Autoren dürft ihr jetzt selber nachspielen und miterleben. Das Adventure "Die märchenhaften Abenteuer des Hans Christian Andersen" zeichnet sich vor allem durch den großen Detailreichtum aus.

ANZEIGE
Das Spiel kostet im Handel um die 30 Euro.

Obwohl Andersens Jugendjahre sowieso schon aufregend genug waren, haben die Spielemacher das Kopenhagen des 18ten Jahrhunderts ziemlich verändert. Anstatt sich genau an historischen Details zu orientieren, veränderten die Spielmacher die Stadt nach ihren und Hans Christian Andersens Vorstellungen. Man lernt also ein "märchenhaftes" Kopenhagen kennen, das durchzogen ist von fantastischen Kreaturen und Andersens Romanfiguren.

An jeder Straßenecke der aufwendig gestalten Stadt begegnet ihr mehr oder weniger bekannten Charakteren aus der Feder des dänischen Dichters. Einige von ihnen unterstützen euer Vorhaben, als Schauspieler am Theater angenommen zu werden, einige andere aber versuchen euch Steine in den Weg zu legen, wo sie nur können.

Kleider machen Leute

Das märchenhafte Kopenhagen aus der Vogelperspektive.

Der scheinbar einzige Polizist der Stadt hält euch aufgrund eurer anfangs recht schäbigen Kleidung für einen Bettler und Landstreicher, den es möglichst zügig wieder aus der Stadt zu vertreiben gilt. Ihm solltet ihr also möglichst aus dem Weg gehen. Dem arroganten und hochnäsigen Aufschneider, der sich regelmäßig über Andersens Missgeschicke amüsiert, dürft ihr im Verlaufe des Spiels immerhin ein paar Mal "in den Hintern treten" - was ihn jedoch nicht davon abhält, bei der nächsten Begegnung den Mund wieder zu voll zu nehmen.

Die meisten Bewohner der Stadt jedoch stehen auf eurer Seite und unterstützen euch mit Rat und Tat. Vielleicht wissen sie ja, dass sie ihre Existenz der Fantasie des jungen Dichters verdanken und versuchen ihm daher in allen erdenklichen Situationen zu helfen. Ihr könnt mit nahezu allen Bewohnern reden und ihnen neben nützlichen Informationen auch allerlei lustige Kommentare entlocken. Im Stile des Adventure-Klassikers "Monkey Island" machen diese Unterhaltungen neben dem überlegten Einsetzen und Kombinieren der aufgesammelten Gegenstände einen großen Teil des Spiels aus.

Genuss für Augen und Ohren

ANZEIGE
Andersen muss sich zunächst als Schneider beweisen, um in der Stadt bleiben zu können

Die Grafik des Spiels ist wirklich gelungen: Die Umgebungen besitzen den Detailreichtum von Fotos und ebenso bestechen die Spielfiguren, die in Echtzeit durch die wunderschönen Bilder laufen, durch ihre aufwendige Umsetzung. Auch die akustische Untermalung lässt keine Wünsche offen: Sämtliche Bewohner Kopenhagens sind synchronisiert, und das von teilweise bekannten deutschen Synchronsprechern.

Einige der Stimmen werdet ihr sicher wieder erkennen. Auch die Musik des Spiels, die sich an klassischen Stücken orientiert, untermalt die wunderschön-märchenhafte Stimmung. Ruhig und verträumt geleiten euch die harmonischen Streicher durch das malerische Kopenhagen.

Die Tücken der Technik

Die Umgebungen und Figuren sind mit viel Liebe zum Detail gestaltet worden.

Da stört es auch nicht weiter, dass die Steuerung zu Anfang ein wenig gewöhnungsbedürftig ist und einige Rätsel mit kleinen Logikfehlern aufwarten. Es ist zum Beispiel etwas merkwürdig, dass sich die Prinzessin auf der Flucht vor den knubbelnasigen Trollen weigert, weiterzulaufen, weil ein Ratte auf der Straße sitzt. Später hat sie aber kein Problem damit, über einen von Trollen nur so wimmelnden Marktplatz zu spazieren. Und obwohl die grünhäutigen Wesen eigentlich den Auftrag haben, die Prinzessin einzufangen, kümmern sie sich ausschließlich um den von euch gesteuerten Protagonisten. Ziemlich unlogisch - aber zum Glück sind solche Ungereimtheiten auch ziemlich selten.

Ihr habt die Wahl zwischen Maus- oder Tastatursteuerung, wobei sich der berühmten Märchenschreiber mit den Tasten leichter und genauer kontrollieren lässt. Ein sehr schönes und beruhigendes Spiel, das seine wenigen spielerischen Mängel durch die aufwendige Gestaltung und vor allem die wunderschöne Musik wettmacht. Für Freunde von Adventures ein absolutes Muss.

Grafik

Sound

Steuerung

Umfang

Spielspaß


letzte Aktualisierung: 17.03.2010

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

66 Bewertungen für diesen Artikel

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE