ANZEIGE

Deutsches Team steht im Viertelfinale

Deutschland besiegt Angstgegner Frankreich mit 29:26

Teil 7 von 11

von Andreas Fischer - 27.01.2007

In einer nervenaufreibenden Partie gewinnt die deutsche Handball-Nationalmannschaft auch ihr drittes Hauptrundenspiel gegen Angstgegner Frankreich und setzt sich damit an die Tabellenspitze. Heute steht noch das Spiel gegen Island auf dem Programm, doch das Ticket für das Viertelfinale ist den Deutschen bereits sicher. Der Traum vom ersten Titelgewinn seit 1978 rückt durch die starke Vorstellung gegen das favorisierte französische Team in greifbare Nähe. In ganz Deutschland wächst die Begeisterung für die kämpferische und dennoch sympathische deutsche Mannschaft.

ANZEIGE
ANZEIGE

Der 23-jährige Michael Kraus, der als Ersatz für Michael Baur ins Spiel kam, wurde zum besten Spieler der Partie gewählt. (Quelle: www.handball-wm-2007.de)

12.000 feiernde Fans verwandelten die Dortmunder Westfalenhalle in einen wahren Hexenkessel. Hoch motiviert und getragen von den am Ende stehenden Fans zwang das Team von Heiner Brand die Franzosen in die Knie. "Finale, Finale" und "Oh, wie ist das schön" sangen die ausgelassenen Fans noch lange nach dem Schlusspfiff.

Als die deutsche Mannschaft mit fünf Toren Vorsprung in die Halbzeitpause ging, sah es bereits nach einem deutlichen Sieg über das Topteam aus Frankreich aus. Aber am Ende wurde die Begegnung doch noch zum packenden Krimi: Plötzlich waren die Franzosen nach langer klarer Führung der deutschen Mannschaft wieder ganz nah dran - aber es reichte nicht. Dank des erneut überragenden Henning Fritz im Tor und des Ersatz-Spielmachers Michael Kraus, der mit seinen sieben Treffern eine Weltklasseleistung ablieferte, setzte sich das deutsche Team am Ende mit 29:26 durch.

Michael Kraus und Henning Fritz sichern den Sieg

Henning Fritz ist der große Rückhalt des deutschen Teams. Das vereinsinterne Duell gegen Omeyer hat er klar gewonnen.

Nachdem sich der deutsche Kapitän und Spielmacher Markus Baur frühzeitig verletzte, brachte Trainer Heiner Brand seinen Ersatzmann Michael Kraus. Die Einwechslung des 23-Jährigen erwies sich als großer Glücksfall: Kraus wurde nach der Partie sogar zum besten Spieler gewählt. "Es war natürlich erst mal ein kleiner Schock, als sich Markus so früh verletzt hat, aber dann habe ich mich auch gefreut, dass ich spielen durfte. Heiner Brand hat uns immer gesagt, dass wir hundertprozentig fit sein sollen - auch im Kopf, damit kein Bruch im Spiel entsteht.", verriet der Nachwuchsspieler und neue Hoffnungsträger des deutschen Teams.

In der entscheidenen Phase am Ende der zweiten Halbzeit hielt Henning Fritz zwei Sieben-Meter und verteidigte dadurch den zu diesem Zeitpunkt nur noch hauchdünnen Vorsprung. Sein Gegenüber, Frankreichs Torhüter Omeyer, hatte allerdings nicht seinen besten Tag erwischt, sodass Fritz das Torwart-Duell klar für sich entschied. Das Brisante dabei ist, dass sowohl Fritz als auch Omeyer beim Bundesligisten THW Kiel unter Vertrag stehen. Doch Henning Fritz ist in seinem Verein nur zweite Wahl - hinter Omeyer. Ob dies nach der WM immer noch so sein wird, wird sich zeigen. Heute jedenfalls war Fritz eine ganze Klasse besser.

Hinweis zum Copyright: Die private Nutzung unserer Webseite und Texte ist kostenlos. Schulen und Lehrkräfte benötigen eine Lizenz. Weitere Informationen zur SCHUL-LIZENZ finden Sie hier.

letzte Aktualisierung: 29.10.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.

1 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 7 von 11