Plant Nordkorea einen weiteren Atomtest?

von Anna Schäfer - 18.10.2006

Die Führung Nordkoreas hat angeblich vor, einen weiteren Atomwaffentest zu starten. Das hat sie zumindest ihrem Nachbarland China angekündigt. Einzelheiten gab die nordkoreanische Regierung jedoch nicht bekannt. Wie beim ersten Test am 9. Oktober könnte auch der zweite atomare Sprengsatz ohne Vorwarnung gezündet werden.

ANZEIGE

Nordkoreas Diktator Kim Jong Il will der Welt beweisen, dass er im Besitz der Atombombe ist.

Bereits seit einigen Jahren wurde befürchtet, dass der nordkoreanische Diktator Kim Jong Il in seinem Land Atombomben entwickeln lässt. Im vergangenen Jahr drohte er der Welt immer wieder, er sei im Besitz von einsatzfähigen Kernwaffen (auch als Nuklearwaffen bekannt). Doch niemand wusste, ob diese Behauptung stimmte. Viele dachten, er wolle mit dieser Aussage der Welt nur Angst einjagen und verhindern, dass Nordkorea angegriffen wird.

Doch offenbar hat Nordkorea am 9. Oktober einen atomaren Sprengkopf getestet. Geologen überall auf der Welt konnten mit ihren Seismografen (das sind feine Geräte, die sogar minimale Erdbewegungen aufzeichnen) eine Erschütterung messen, die darauf hindeutete, dass eine unterirdische Sprengung in Nordkorea stattgefunden hatte. Während sich die Wissenschaftler zunächst nicht sicher waren, ob die Detonation (bedeutet: Explosion) durch normalen Sprengstoff oder durch eine atomare Kernschmelze ausgelöst wurde, behauptete Nordkorea von Anfang an, eine Atombombe getestet zu haben.

Erfolg oder Fehlschlag?

(Quelle: Wikipedia)

Mittlerweile bestätigen auch wissenschaftliche Untersuchungen diese Behauptung. In der Nähe eines mutmaßlichen Testgeländes wurde in der Luft radioaktive Strahlung gemessen, wie sie bei der Explosion einer Atombombe freigesetzt wird.

Allerdings war die Sprengkraft viel geringer, als Nordkorea angekündigt hatte. Experten fragen sich jetzt, ob vielleicht nur ein Teil des Materials explodiert ist, der Test also nur zum Teil gelungen ist. Es könnte aber auch sein, dass Nordkorea weiter vorangeschritten ist, als bislang angenommen, und einen technisch anspruchsvollen Mini-Sprengkopf getestet hat.

Jetzt wird befürchtet, dass der Diktator Kim Jong Il einen weiteren Test plant, um der Welt zu beweisen, dass sein Land wirklich über einsatzfähige Atomwaffen verfügt.

Besitz der Atombombe bedeutet Macht

ANZEIGE

Bisher wusste man nur von weltweit acht Ländern, dass sie Atomwaffen besitzen: die USA, Russland, Frankreich, China, Großbritannien, Indien, Pakistan und Israel. Mit dem Test wollte Nordkoreas Diktator zeigen, dass sein Land jetzt auch dazu gehört. Das ist wichtig für ihn, weil er dadurch über sehr viel Macht verfügt. Niemand riskiert einen Krieg gegen ein Land, das diese furchtbare Waffe besitzt.

Am Wochenende haben sich Politiker aus aller Welt in New York getroffen, um im Weltsicherheitsrat darüber zu sprechen, wie sie mit der neuen Bedrohung umgehen sollen. Denn Kim Jong Il ist als grausamer Herrscher bekannt, der seine eigenen Bürger terrorisiert und der vielleicht auch anderen Staaten gefährlich werden könnte. Im Weltsicherheitsrat wurde daher beschlossen, dass kein Land mehr Waffen oder Waffenteile an Nordkorea liefern darf, die zum Bau einer Atombombe verwendet werden können. Außerdem soll das Land durch weitreichende Handelseinschränkungen wirtschaftlich geschwächt werden. Auf diese Art soll verhindert werden, dass Nordkorea weitere Atomwaffen herstellt.

Gefährlichste Waffe der Welt

Am 9. August 1945 warf ein US-Bomber eine Atombombe über Nagasaki ab. (Quelle: Wikipedia)

Atomwaffen gehören zu den gefährlichsten Waffen der Welt. Wenn eine Atombombe oberirdisch explodiert, kann sie ein riesiges Gebiet zerstören und viele Tausend Menschen töten. Besonders grausam ist diese Waffe, weil die radioaktive Strahlung, die bei der Explosion freigesetzt wird, die Menschen auch noch viele Jahre später krank machen kann.

Atomwaffen wurden bis jetzt nur ein einziges Mal in einem Krieg eingesetzt. Während des zweiten Weltkriegs im Jahr 1945 warf das US-amerikanische Militär Atombomben über den beiden japanischen Städten Hiroshima und Nagasaki ab. Die Bomben vernichteten das Leben unzähliger Menschen und richteten schlimme Verwüstungen an. Seitdem hat kein Land mehr die Bombe in einem Krieg verwendet.



Hinweis zum Copyright: Die private Nutzung unserer Webseite und Texte ist kostenlos. Schulen und Lehrkräfte benötigen eine Lizenz. Weitere Informationen zur SCHUL-LIZENZ finden Sie hier.

letzte Aktualisierung: 15.08.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

5 Bewertungen für diesen Artikel

ANZEIGE