Wie entstanden die Sprachen dieser Welt?

Ursprung und Bedeutung der Sprachen - Teil 1

Teil 1 von 2

von Carola Beck

Sprachkenntnisse gewinnen immer mehr an Bedeutung. Heute gibt es ungefähr 7.000 verschiedene Sprachen auf der Welt. Wie entstanden die Sprachen der verschiedenen Nationen? Haben sie gemeinsame Wurzeln? Befassen wir uns mit Sprachen, lernen wir viel über die Menschheitsgeschichte sowie die Kulturen der einzelnen Völker. Gäbe es keine Weltsprachen, wäre es schwierig für die Menschen unterschiedlicher Länder, sich miteinander zu verständigen.


Der Turmbau zu Babel von Pieter Brueghel, um 1540. Laut Bibel gab es früher nur eine Sprache. Gott strafte den Größenwahn der Menschen, die einen Turm zum Himmel bauen wollten, indem er dafür sorgte, dass sie verschiedene Sprachen sprechen.

Während es in vergangenen Zeiten ausreichte, den Dialekt im Dorf zu beherrschen, wird heute für viele Berufe mindestens eine Fremdsprache vorausgesetzt. Grund dafür sind die Wirtschaft und der Prozess der Globalisierung: Der Welthandel wächst stetig, immer mehr Waren, Dienstleistungen und Ideen werden zwischen fast allen Ländern der Erde ausgetauscht.

Aber auch das Internet und die Möglichkeit, in nahezu alle entlegenen Ecken der Erde reisen zu können, lässt die Welt enger zusammenrücken. Auch für die internationale Zusammenarbeit in der Politik, wie sie die EU praktiziert, ist Verständigung notwendig. Fremdsprachen gewinnen also zunehmend an Bedeutung. Immer mehr Schüler lernen neben den üblichen Fremdsprachen Englisch, Französisch und Latein auch Spanisch oder Italienisch. Schließlich wird Spanisch nicht nur in Europa, sondern auch in Mittel- und Südamerika gesprochen. Wer Dolmetscher oder Übersetzer werden möchte, hat gute Berufsaussichten.

Fremdsprachen zu erlernen und sich mit den einzelnen Sprachen dieser Welt zu befassen, ist aber vor allem auch kulturell entscheidend und interessant. Im Laufe der Menschheitsgeschichte haben sich auch die Sprachen verändert und weiterentwickelt. Sprache und Kultur verschiedener Völker vermischten sich untereinander. Durch diese Vielfalt entstanden immer mehr völlig unterschiedliche Sprachen. Interessiert man sich besonders für ein bestimmtes Land, seine Kultur und die Menschen, die dort leben, dann ist es auch von Bedeutung, ihre Sprache zu kennen.

Ohne Verständigung läuft nichts

Weltsprache Englisch: Ausgehend von England ist Englisch heute auch in den USA, in Australien und einigen afrikanischen Ländern Landessprache.

Das Alte Testament der Bibel besagt, dass Gott die Menschen für ihren Größenwahn strafen wollte und sie deshalb in alle Länder zerstreute. Zunächst sprachen die Menschen nämlich eine einzige Sprache. Mit dem Turmbau zu Babel hatten sie das Vorhaben, gemeinsam den Himmel zu erreichen. Gott aber bestrafte sie dafür und verwirrte ihre Sprache, sodass sie sich untereinander nicht mehr verständigen konnten. Aus dem gigantischen Turmbau der Menschheit konnte nichts mehr werden. Denn um gemeinsam etwas Großes zu schaffen, muss man sich verständigen können.

Eine Bibelschrift aus dem 15. Jahrhundert in lateinischer Sprache. (Quelle: Wikipedia )

Etwa 7.000 verschiedene Sprachen werden heute auf der Erde gesprochen. Auch Sprachforscher gehen davon aus, dass die Menschen vor langer Zeit eine einheitliche Sprache - die Ursprache - gesprochen haben. Aus ihr entstanden allmählich all die Sprachen dieser Welt. Mit der Zeit entwickelten sich so viele Sprachen, die sich immer weiter veränderten und zersplitterten, dass man bei vielen Sprachen keine gemeinsamen Wurzeln mehr erkennen kann.

Die Forscher unterscheiden zwischen verschiedenen Sprachfamilien. Miteinander verwandte Sprachen haben einen erkennbaren gemeinsamen Ursprung. In Europa zum Beispiel gehören die meisten Sprachen der indogermanischen Familie an. Nur Finnisch und Ungarisch stellen eine Ausnahme dar, deren Gemeinsamkeiten darauf schließen lassen, dass sie gemeinsame Wurzeln haben.

Latein - die Mutter der Romanischen Sprachen

Das Römische Reich erstreckte sich einst über weite Teile der Welt. Italienisch, Spanisch oder Französisch haben ihre gemeinsamen Wurzeln im Lateinischen (Bild: Kolosseum in Rom). (Quelle: Wikipedia )

Die einzelnen Sprachfamilien wiederum gliedern sich in Untergruppen, zum Beispiel die der "Romanischen Sprachen". Dazu gehören Sprachen wie Französisch, Italienisch und Spanisch, die ihre Wurzeln im Lateinischen haben. Die lateinische Sprache hat zwar immer noch eine große Bedeutung für viele Wissenschaften, wird aber nicht mehr gesprochen, sie ist also eine "tote Sprache". Einst, als die alten Römer große Teile der Welt eroberten, war Latein eine weit verbreitete Sprache.

Es vermischte sich mit den Sprachen der eroberten Länder - und daraus entwickelten sich viele weitere Sprachen. Wer also Lateinkenntnisse hat, kennt nicht nur die Bedeutung vieler Fremdwörter sowie Fachbegriffe - zum Beispiel aus der Medizin -, er wird auch viele Romanische Sprachen um einiges leichter erlernen können. Ebenso für die so genannten "Geisteswissenschaften" ist Latein neben Altgriechisch Voraussetzung. Zum Beispiel, um Teile von Schriften der alten Philosophen lesen und verstehen zu können.

Globale Verständigung: die Weltsprachen

Kulturelle Vielfalt in China: Mehr als 1,3 Milliarden Menschen haben die gleichen sprachlichen Wurzeln.

Wer all die etwa 7.000 Sprachen der Welt sprechen will, müsste ganz schön viele Vokabeln lernen. Damit sich die Menschen auch über ihre Landesgrenzen hinweg verständigen können, gibt es die "Weltsprachen". So werden Sprachen genannt, die von mehr als 100 Millionen Menschen gesprochen werden, und zwar als Muttersprache und in anderen Ländern auch als erlernte Sprache. Menschen aus allen Schichten sollen sie sprechen - und in vielen Ländern und internationalen Organisationen sollen sie offizielle Amtssprache sein.

Englisch ist die Weltsprache Nummer eins. Mehr als 427 Millionen Menschen sprechen Englisch als Erst- oder Zweitsprache. Allerdings sprechen mehr als doppelt so viele Menschen hochchinesisch: über 867 Millionen können Putonghua (früher Mandarin), die offizielle Amtssprache der Volksrepublik China, von Taiwan und Singapur. Die chinesischen Schriftzeichen sind Grundlage für eine Vielzahl von chinesischen Dialekten.

Die Sprachen dieser Welt:

(Quelle: Wikipedia )

Klicke auf den Weiter-Pfeil rechts unten, um zum Artikel ""Sprichst du Chinesisch?" - Fremdsprachen sind gefragt" zu gelangen.

letzte Aktualisierung: 04.12.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.

36 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 1 von 2

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.