Indianer: Die Pawnee

Verbündete der US-Kavallerie

Teil 4 von 9

von Kai Hirschmann

Die Pawnee kämpften in den Indianerkriegen an der Seite der US-Armee. Als "Dank" wurde ihr Stamm vertrieben.


Das Wort "Pawnee" wurde vom indianischen Pariki abgeleitet und steht für die Frisur des Stammes, die du lauf dem Foto rechts bewundern kannst. Ihr Volk hatte um 1700 wohl um die 10.000 Stammesangehörige und lebte im heutigen Nebraska.

Die Pawnee waren sesshafte Ackerbauern und Büffeljäger, aber auch gefürchtete Krieger. Ihr höchster Gott hieß 'Tirawa', dem lange Zeit Menschenopfer dargeboten wurden. Sie waren das einzige Volk der Prärie-Indianer, das ein geregeltes religiöses System besaß. Erst unter der Führung des Oberhäuptlings Petalasharo (1797 - 1852) verzichteten die Pawnee auf die blutigen Rituale.

Verbündete der US-Armee in den Indianerkriegen

Als der Weiße Mann kam, verbündeten sich die Pawnee mit ihm - zuerst mit den Franzosen, dann mit den US-Amerikanern. Die Pawnee hofften, dass sie mit Hilfe der Weißen ihre alten Feinde, die Sioux, Cheyenne und Arapahoes besiegen könnten. Außerdem gingen sie davon aus, dass der mächtige Verbündete ihnen später dankbar sein würde. Die Pawnee dienten der US-Armee als Kundschafter und Fährtenleser. Außerdem stellten sie ein eigenes Armee-Batallion, das zehn Jahre lang erfolgreich gegen andere Indianerstämme Krieg führte.

Vertreibung und Ende eines Volkes

Doch die Dankbarkeit der Weißen hielt sich in Grenzen. Nach dem Ende der Indianerkriege mussten sich die Pawnee auf neue Verträge mit der US-Regierung einlassen, die ihr Jagdgebiet immer weiter verkleinerten. Schließlich wurden sie ganz aus ihrer Heimat vertrieben und in die Einöde Oklahomas abgeschoben. Dort starben fast alle Stammesangehörigen durch Krankheiten wie Pocken und die unmenschlichen Bedingungen. Die überlebenden 600 Pawnee erhielten 1892 das US-Bürgerrecht.

Heute gibt es zwar wieder 2.500 Stammesmitglieder, aber nur noch vier ältere Pawnee sprachen 1996 ihre ihre traditionelle Sprache. Die Kultur und Tradition des einst großen Stammes ist bald für immer verloren.

letzte Aktualisierung: 11.03.2010

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.

19 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 4 von 9

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.