Thema: wer ist noch zeuge jehovas?

(127 Postings)

an**** (abgemeldet) - Avatar
an**** (abgemeldet) - Avatar

an**** (abgemeldet) (21) aus

schrieb :

#1

hi,

ich bin zeuge jehovas, und mich würde es interessieren wer auch noch zeuge jehovas ist.

könnt mir auch eine privat nachricht schicken.

lg anna

Neuen Beitrag erstellen

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden

Vorschau (neuer Beitrag)

Vielen Dank! Wir werden deinen Beitrag so schnell wie möglich prüfen und freischalten!

OK

Postings 118 bis 127 von 127

Elena N. (Gast) (14)

schrieb :

#127

Hallo!!

Lisssssssssssa (Gast) (12)

schrieb :

#126

Zitat von: legendela

Okay , also gleich vorab ist meine Meinung das man andere Religionen und andere Meinungen  respektieren sollte.   Ich persönlich bin nämlich zwar Cristin , halte aber nichts von der cristlichen Mission , alle Menschen zum Cristentum zu bekehren . Meine Meinung ist  das alle Menschen das Recht dazu haben , zu glauben was sie wollen . Meine Freundin hat beispielsweise eine ganz andere Sichtweise und Umsetzung in Bezug auf Religion wie ich.

Zweitens ist mir aufgefallen , das viele das Wort ,,Sekte " nach meiner Meinung falsch interpretieren und eine Sekte nicht umbedingt etwas schlechtes sein muss. So auch die Zeugen Jehowas . Ich denke nicht das diese Glaubensgruppe gefährlich ist  und man nie wieder rauskommt . Es ist eben eine andere Sichtweise auf die Bibel und das Wort Gottes , als Katholiken , evangelische u.s.w es sehen .  Wie gesagt das ist meine Meinung und ihr msst sie nicht mit mir teilen ! Vielmehr als die Frage ob Zeugen Jehowas gefährlich sind würde mich mehr interessieren wie Zeugen Jehowas leben und welche Vorschriften sie haben . Meiner Meinung nach viiiiiiieeeeel interessanter als ,,Sektenund meinungsreligiongezanke"

 

Also wir bekehren Leute nich zum richtigen Glauben! Wir wollen ihnen nur die Chance geben den richtigen Weg einzuschlagen. Wir respektieren alle Meinungen!

Und ja wir sind sicher nicht gefährlich! Ausserdem darf jeder Glauben was er will. Das heisst niemand ist gezwungen die Zusammenkünfte zu besuchen! Auch zu Spenden ist einem völlig offen wieviel man spendet und ob man überhaupt spendet!

legendela (Gast) (13)

schrieb :

#125

Okay , also gleich vorab ist meine Meinung das man andere Religionen und andere Meinungen  respektieren sollte.   Ich persönlich bin nämlich zwar Cristin , halte aber nichts von der cristlichen Mission , alle Menschen zum Cristentum zu bekehren . Meine Meinung ist  das alle Menschen das Recht dazu haben , zu glauben was sie wollen . Meine Freundin hat beispielsweise eine ganz andere Sichtweise und Umsetzung in Bezug auf Religion wie ich.

Zweitens ist mir aufgefallen , das viele das Wort ,,Sekte " nach meiner Meinung falsch interpretieren und eine Sekte nicht umbedingt etwas schlechtes sein muss. So auch die Zeugen Jehowas . Ich denke nicht das diese Glaubensgruppe gefährlich ist  und man nie wieder rauskommt . Es ist eben eine andere Sichtweise auf die Bibel und das Wort Gottes , als Katholiken , evangelische u.s.w es sehen .  Wie gesagt das ist meine Meinung und ihr msst sie nicht mit mir teilen ! Vielmehr als die Frage ob Zeugen Jehowas gefährlich sind würde mich mehr interessieren wie Zeugen Jehowas leben und welche Vorschriften sie haben . Meiner Meinung nach viiiiiiieeeeel interessanter als ,,Sektenund meinungsreligiongezanke"

whatelse - Avatar

Postings: 591

Mitglied seit
15.11.2012

whatelse - Avatar

whatelse (23)

Postings: 591

Mitglied seit 15.11.2012

schrieb :

#124

Zitat von: Kazuha

Die zweite Aussage ist wirklich bewiesen/nachgewiesen worden, wie du es auch immer nehmen willst. Da geht es um die Frage, ob Jesus gelebt hat, und das hat er.


Nein, ist nicht vollständig bewiesen worden. Kannst mir ja gern den Beweis zeigen?

Zitat von: Kazuha

Du hast nur die Erfahrungsberichte von den Zeugen Jehovas als Beispiel angezeigt. Es gibt X-mehr von Nicht-Gläubigen. In den asiatischen Kulturen ist die Züchtigung von Kindern etwas ganz Normales, doch dagegen unternimmt ja niemand was. Hacken wir doch lieber auf die Zeugen Jehovas rum, bei denen es vereinzelt Menschen gibt, die diesen Vers in der Bibel missverstehen.
Nochmal: Welchen Erfahrungen glaubst du dann, wenn nicht den eigenen? Diese Aussage von dir ist einfach Quatsch.


Der Titel dieses Threads hat mit den Zeugen Jehovas zu tun. Deswegen habe ich auch meine Meinung zu diesem Thema abgegeben und nicht über asiatische Kulturen. Erstellt jmd ein Thread über die asiatischen Kulturen, kritisiere ich dort deren Praktiken. Verständlich, oder?


Ich glaube nicht Erfahrungen eines anonymen Posters, ich glaube validierten Erörterungen und Berichten. Und deine Argumentation ist ja mal heiß: "einfach Quatsch". Wow, bitte mehr Sachlichkeit und weniger anzügliche Angriffe.

Zitat von: Kazuha

Ja, ich finde einen Klaps auf den Hintern durchaus angebracht, wenn das Kind auf viele Mahnungen nicht hört und sich selbst oder andere in Gefahr bringt. Es ist nunmal so, dass das eine "Stopp"-Reaktion in Kindern auslöst - und sie denken dann erst wirklich über ihr vorheriges Handeln nach.
Ausserdem, wir sind in einer modernen Gesellschaft, das heisst jedoch nicht, das wir verweichlichen müssen. Kein Kind trägt ein Trauma von einem leichten Klaps davon.


Also das ist mal eine Aussage. Die ist indiskutabel weil sie gesetzeswidrig ist. JEGLICHE Gewalt an Kindern ist Verboten. Sogar ein Klaps und  sogar die Androhung. Denn: Wo hört ein "Klaps" auf? Fängt man mal damit an, sind die Grenzen zur gewaltsamen Erziehung fließend. Und da hab ich Erfahrungen, EIGENE. Und deswegen werde ich wenn ich sowas lies wütend und traurig, da könnte ich wirklich fast heulen weil ich an meine Kindheit zurückdenken muss. Ich hab von so einer beschi...enen Erziehung die du befürwortest ein Trauma. Du kannst es dir gar nicht vorstellen was das heißt. Ja ich leide an traumtatischen Angsstörungen. Aber das ganze wird jetzt alles zu intim.


Du verwendest recht krasse Wörter und Bewertungen. "Verweichlicht". Das Wort wurde oft für schreckliche Dinge missbraucht. Vor 75 Jahren zum Beispiel.

Zitat von: Kazuha

"Wenn dich das abschreckt, brauchst du ja nicht hin zu hören. Rummotzen bringt doch auch nichts.


Nicht hinhören? Ich finde es doch enttäuschend wie du argumentierst. Wenn ich Recht habe, also dass es  kritische Dinge gibt,  soll man einfach nicht hinhören? Dann dürfen wir bei keinen Drohungen mehr hinhören, dann kann jeder jeden was aufhetzen, weil er "tut es ja wahrscheinlich nicht". Was ist das für eine Mentalität?

 

Zitat von: Kazuha

"menschenwidrigen Einflüssen" bitte?!


Ja, menschenwidrigen Einflüssen wie Gewalt an Kindern und Verweigerung medizinischer Versorgung an Kindern.  Wie ich in meinem vorigen Posting gezeigt  und bewiesen habe greift der Staat in diesen Fällen ein. Das schätze ich zutiefst. Die Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

Zitat von: Kazuha

[...] das solltest du als Wissenschafts-Fan ja wissen. Und komm mir nicht mit deinen unnötigen Quellen, du brauchst mir nichts mit dem Internet beweisen zu wollen. Da kann jeder reinschreiben, was er möchte.

Wissenschaft geht einher mit Demokratie. Wissenschaft garantiert Unabhängigkeit und Objektivität. Die Grundpfeiler der Demokratie. Unterstützt du das etwa nicht?


"Im Internet kann jeder was reinschreiben". Wie soll ich das formulieren.... Hmm: Es zeigt deine Unwissenheit. Hier, also in einem anonymen Forum kann jeder etwas reinschreiben, meine Quellen stehen mit ihrem eigenen Namen dazu. Sind transparent und frei zugänglich und vorallem: unabhängig und objektiv (ja die Eckpfeiler wieder).
Also ich finde das echt arg: "du brauchst mir nichts beweisen zu wollen mit deinen unnötigen Quellen ". Damit enziehst du dich jeglicher Demokratieauffassung. Damit verweigerst du sachliche, unbeeinflusste Entwicklung und Diskussion. Die Grundpfeiler.  Für mich als überzeugter Demokrat rutscht mir jetzt das Herz in die Hose.

whatelse - Avatar

Postings: 591

Mitglied seit
15.11.2012

whatelse - Avatar

whatelse (23)

Postings: 591

Mitglied seit 15.11.2012

schrieb :

#123

Vorweg. Ich bin Pazifist, Gesellschaftskritiker und vor allem: Demokrat. Aus tiefster Überzeugung. Deshalb bleibe ich dabei, auch wenn ich noch so viele Agressionen einstecken muss.

Zitat von: Kazuha

Entschuldige, aber ich gebe LadyMillion ABSOLUT Recht. Du hast gegen die Zeugen Jehovas geschrieben und nie gesagt, dass es bei allen Religionen so ist, dass der Ausstieg erschwert wird. Im Islam ist es viel extremer, also schreib nicht, dass nur die Zeugen Jehovas so krass dabei sind. Urteile nicht, bevor du was weisst. Wenn du nicht selber Zeuge Jehovas bist, kannst du auch nicht viel darüber wissen, egal wieviel du nachrecherchierst.


Ähm doch habe ich. Du hast ja selber bemerkt dass ich Atheist bin. Ich habe, wie du nachfolgend siehst, alle Religionen kritisiert, sogar meine eigene (also die, die in meiner Umgebung vorherscht). Also ja, du solltest zuerst lesen bevor du jmd ewtas vorwirfst.

Zitat von: whatelse

Ja ich finde es auch von den Politkern (wobei diese Politiker eher dem rechten Rand zugeordnet werden müssen) und vom Papst verabscheuungswürdig, solche Aussagen abzulassen.


Zitat von: whatelse

Ja, ich finde Religionen im Allgemeinen schlecht.


Zitat von: whatelse

Das kann natürlich in allen Religionen vorkommen, restliches Christentum, Islam


Zitat von: whatelse

Klar, nicht jeder verhaltet sich so. Ich kritisiere auch nicht Zeugen Jehovas selber, sondern nur die allgemeinen Ansichten und das Credo.


Zitat von: Kazuha

Ach ja? Was ist deiner Meinung nach eine objektive Quelle? Es ist ja viel sinnvoller, Betroffene selber zu fragen, statt im Internet nachzulesen und gleich alles zu glauben. Erfahrungsberichte sind präziser als irgendwelches Zeug im Netz. Und selbst wenn: Du machst es ja genau gleich, verwendest auch "objektive" Quellen, mit deinen Erfahrungen in der Verwandtschaft.


"Irgendwelches Zeugs im Internet". Wow. Dein vorangiges Ziel ist es mit aller Härte deine Meinung durchzusetzen? Denn, wir sprechen hier nicht von irgendeinem Zeug, sondern von unabhängigen Gesellschaftsrecherchen namhafter Autoren und Verlagen.


Ja, ich habe mit Betroffenen gesprochen. Mein Onkel und meine Cousine sind Betroffene. Und ich mach es eben nicht gleich, ich ziehe diese Erfahrungsberichte meiner Verwandschaft ja gar nicht in Betracht, obwohl sie für mich sprechen. Ich verwende öffentliche, wissenschaftliche Literatur. Weil ich für faire Diskussionen stehe.


Erfahrungsberichte sind präziser? Erfahrunsberichte sind subjektiv. Jeder kann hier irgendwelche Erfahrungsberichte schreiben, mit irgendeinem Pseudonym, die können alle falsch sein. Aber wenn ich auf Quellen zugreifen die öffentlich sind, die mit ihren Namen für den Inhalt stehen, dann hat das um einiges an mehr Bedeutung.  


Und, auch auffällig: Was ich auch mache. Ob ich Erfahrungsberichte von Nahestehenden bringe oder Fachliteratur (also genau das selbe wie ihr), es wird nur argumentationslos herumgehackt und irgendwie lächerlich, aber dafür auf persönlicher Ebene runtergemacht. Ich glaube euer beider Problem ist nicht meine Meinung, sondern dass ihr generell Meinungsverschiedenheiten schwer akzeptieren könnt.

Zitat von: Kazuha

Vonwegen Religionsfreiheit. Merkst du nicht, dass du dir ständig widersprichst? Du bist ja selber nicht besser. Du willst religiösen Menschen keine Chance geben und stempelst sie gleich als schlecht ab. Selbst wenn es keine Religion geben würde, würden Menschen immer noch etwas finden, mit dem sie der Welt Leid bringen können. Gute Beispiele sind der 1. & 2. Weltkrieg.


Ich widerspreche mich? Ich bin für Religionsfreiheit. Das habe ich immer betont. Nur mir ist es wichtig dass Staat und Religion getrennt sind. Dass der Staat die Kontrolle hat und nicht eine Religion. Und wie Eingangs erwähnt: Die persönliche Freiheit, die der Staat zu bewahren hat, kommt vor der Religionsfreiheit, und das sieht auch die Europäische Menschrechtskonvention so:


Die Religions- und Bekenntnisfreiheit darf nicht Gegenstand anderer als vom Gesetz vorgesehener Beschränkungen sein, die in einer demokratischen Gesellschaft notwendige Maßnahmen im Interesse der öffentlichen Sicherheit, der öffentlichen Ordnung, Gesundheit und Moral oder für den Schutz der Rechte und Freiheiten anderer sind.


Würde sie wirklich etwas finden? Ich würde sagen weniger. Religion ist (das ist meine PERSÖNLICHE Meinung; die wirst du wohl oder übel tolerieren müssen, andere Meinungen) nämlich etwas was der Mensch erfunden hat, um alles mögliche da reininterpretieren zu können. Um seine eigenen Erwartungen erfüllen zu können.


 Der 2. Weltkrieg war leider auch recht religiös motiviert. Kein Religionskrieg, stimmt vollkommen, dort wurden Religionen aber bestialisch missbraucht. Das Christentum tlw., aber auch das Germanentum, um andere Religionen massiv zu unterdrücken und auszulöschen. Schreckliche Entwicklung, im Namen von Religionen.


Ich glaube du verstehst es einfach nicht. Ich will das Menschen religös sein können. Aber aus ihrem eigenen Bestreben heraus. Unbeeinflusst von Unterdrückung oder Manipulation. Naja und das geht bei Religionen leicht. Weil leicht Angst gemacht werden kann. Klar, mit Übermächtigem. Solch eine Repression hat ja die katholische Kirche (das wäre dann meine Rel.) lange genug betrieben.

Zitat von: Kazuha

Es regt mich extrem auf, wie du das Opfer hier spielst. Du weisst gar nicht, mit wieviel Hass man bspw. Juden, Zeugen Jehovas etc. begegnet, und du schreibst so, als ob sie hier die Schlechten wären. Statt solchen Quatsch von dir zu lassen, nutze die Zeit lieber, um Menschen ohne Vorurteile friedlich zu begegnen.


Du wirfst wieder bloß mit Vorwürfen um dich, das passiert meistens dann wenn die Argumente ausgehen. Nutz du die Zeit lieber um meine Postings genau zu lesen, oder noch besser, unterlass es bitte andere Personen zu beleidigen. Ich habe immer gesagt, dass jeder seine Religion selber aussuchen sollte. Das ist mir wichtig. Aber niemand sollte dazu genötigt werden.

Ka**** (abgemeldet) - Avatar
Ka**** (abgemeldet) - Avatar

Ka**** (abgemeldet) (22)

schrieb :

#122

Entschuldige LadyMillion, falls ich dir die Antwort vorweggenommen habe.

Ka**** (abgemeldet) - Avatar
Ka**** (abgemeldet) - Avatar

Ka**** (abgemeldet) (22)

schrieb :

#121

Zitat von: whatelse

Nö, nicht Radikal. Ich hab dir oben ja schon paar nachweisliche, unabhängige Argumente zitiert die das Gegenteil behaupten.

Und mit dem Klaps auf dem Hintern? Du rechtfertigst das? Ja ich finde es auch von den Politkern (wobei diese Politiker eher dem rechten Rand zugeordnet werden müssen) und vom Papst verabscheuungswürdig, solche Aussagen abzulassen.

 

Ich finde das schon Radikal. Deine Argumente aus dem Internet sind für mich nach wie vor nicht nachweislich. Das hier alles ist immer noch deine persönliche Meinung, die du dir dank Internet festgelegt hast.

 

Ich weiss nicht, was LadyMillion dazu meint, aber für mich sag' ich mal:

Ja, ich finde einen Klaps auf den Hintern durchaus angebracht, wenn das Kind auf viele Mahnungen nicht hört und sich selbst oder andere in Gefahr bringt. Es ist nunmal so, dass das eine "Stopp"-Reaktion in Kindern auslöst - und sie denken dann erst wirklich über ihr vorheriges Handeln nach.

Ausserdem, wir sind in einer modernen Gesellschaft, das heisst jedoch nicht, das wir verweichlichen müssen. Kein Kind trägt ein Trauma von einem leichten Klaps davon. Heutztage traut man dem Mensch so wenig zu, als wäre er aus Glas und würde bald zerbrechen. Kinder müssen die Nein-Grenze lernen, um später in der Erwachsenenwelt klarzukommen. Da hilft kein in die Watte wickeln und verhätscheln. Und wenn das Kind herumschreit und nicht hören will, kann man es schlecht einsperren oder selber anschreien, da ist ein kleiner Klaps viel effektiver.

Das ist übrigens meine persönliche Meinung.

 

Zitat von: whatelse

Du verharmlost motivierte Anfeindungen und Hassreden. „Sagen aber nicht meinen“ gilt nicht. Was ist denn das? Bsp: Ich sage dass ich jmd schlage aber tu es nicht? Das ist dann, by the way, eine Drohung…

 

Lebst du in einem radikalen Zeugen Jehova - Dorf oder was? Wer schwingt bei euch denn Hassreden? Sie prophezeien genauso, wie das Christentum und der Islam das jüngste Gericht prophezeien. Wenn dich das abschreckt, brauchst du ja nicht hin zu hören. Rummotzen bringt doch auch nichts.

 

Zitat von: whatelse

Ja du glaubst es, glauben heißt aber nicht wissen. Großer Unterschied. Dass man es weiß, dass es so ist, das habe ich dir ja gezeigt.

 

Wiederum, du weisst es doch ebenso wenig. Es gibt keine bindende Macht, die die Zeugen Jehovas zwingt, in dieser Gemeinschaft zu sein, das solltest du als Wissenschafts-Fan ja wissen. Und komm mir nicht mit deinen unnötigen Quellen, du brauchst mir nichts mit dem Internet beweisen zu wollen. Da kann jeder reinschreiben, was er möchte.

 

Und wenn du diesen Absatz schon zitierst, dann steh auch zu deinen falschen Aussagen. LadyMillion hat sich auch für ihre falschverstandene Aussage entschuldigt.

"menschenwidrigen Einflüssen" bitte?! Bevor du was von Menschenrechten schreibst, solltest du selbst danach handeln. Was du hier schreibst, finde ich menschenwidrig, denn jeder sollte Andersgläubigen mit Respekt begegnen. Mir scheint, dass du ein Atheist bist - und der glaubt auch an etwas, nämlich an keinen Gott. Also respektier' doch den Menschen einfach und schreib nicht Dinge hier rein, während du so tust, als ob du die Menschenrechte voll unterstützt.

 

[Hinweis: Beitrag von Moderation leicht verändert]

Ka**** (abgemeldet) - Avatar
Ka**** (abgemeldet) - Avatar

Ka**** (abgemeldet) (22)

schrieb :

#120

Zitat von: whatelse

 

Warum können sie es nicht können? Weil ihnen der Ausstieg erschwert wird, von der Gemeinschaft und Familie.

Das kann natürlich in allen Religionen vorkommen, restliches Christentum, Islam (auch hier manchmal recht extrem, da gibt es Fälle die woanders hin konvertiert sind und gesteinigt wurden). Mir geht es nicht um die Zeugen Jehovas, mir geht es generell um die Verweigerung der Regilionsfreiheit und -auswahl. Und diese Eigenschaft ist leider auch bei den Zeugen Jehovas recht ausgeprägt.

 

 

Entschuldige, aber ich gebe LadyMillion ABSOLUT Recht. Du hast gegen die Zeugen Jehovas geschrieben und nie gesagt, dass es bei allen Religionen so ist, dass der Ausstieg erschwert wird. Im Islam ist es viel extremer, also schreib nicht, dass nur die Zeugen Jehovas so krass dabei sind. Urteile nicht, bevor du was weisst. Wenn du nicht selber Zeuge Jehovas bist, kannst du auch nicht viel darüber wissen, egal wieviel du nachrecherchierst.

 

Zitat von: whatelse

 

Und merkst du eig dass du immer von suspekten Erfahrungsberichten sprichst, die dir jmd gesagt hat? Also meiner Meinung ist das keine objektive Quelle.

 

 

Ach ja? Was ist deiner Meinung nach eine objektive Quelle? Es ist ja viel sinnvoller, Betroffene selber zu fragen, statt im Internet nachzulesen und gleich alles zu glauben. Erfahrungsberichte sind präziser als irgendwelches Zeug im Netz. Und selbst wenn: Du machst es ja genau gleich, verwendest auch "objektive" Quellen, mit deinen Erfahrungen in der Verwandtschaft.

 

Zitat von: whatelse

 

 

Ja man kann das als Beleidigung auffassen. Auch wenn es für dich nicht so scheint...

 

Ja, ich finde Religionen im Allgemeinen schlecht. Sie haben den Menschen viel Leid gebracht, siehe Geschichte der Menschheit. Sie standen für Repression. Gilt auch (oder besonders) für die katholische Kirche.

 

 

 

Vonwegen Religionsfreiheit. Merkst du nicht, dass du dir ständig widersprichst? Du bist ja selber nicht besser. Du willst religiösen Menschen keine Chance geben und stempelst sie gleich als schlecht ab. Selbst wenn es keine Religion geben würde, würden Menschen immer noch etwas finden, mit dem sie der Welt Leid bringen können. Gute Beispiele sind der 1. & 2. Weltkrieg.

Es regt mich extrem auf, wie du das Opfer hier spielst. Du weisst gar nicht, mit wieviel Hass man bspw. Juden, Zeugen Jehovas etc. begegnet, und du schreibst so, als ob sie hier die Schlechten wären. Statt solchen Quatsch von dir zu lassen, nutze die Zeit lieber, um Menschen ohne Vorurteile friedlich zu begegnen.

 

Zitat LadyMillion:

Wann sagte ich etwas von "beweisen?" Ich sagte, dass es durchaus möglich ist, um über Religionen du diskutieren und seine Meinung zu begründen. Begründen ist nicht gleich beweisen, da liegt ein grosser Unterschied.

 

Zitat LadyMillion:

[...]er hat gelebt, es ist von Archäologen nachgewiesen worden[...]

 

Zitat von: whatelse

 

Du hast nachweisen gesagt. Das ist mit beweisen gleichzusetzen. Sagt auch der gute Duden (http://www.duden.de/rechtschreibung/nachweisen).

 

 

Bevor du mir mit dem Duden kommst, solltest du erstmal selber aufmerksam lesen lernen. Du hast zwei verschiedene Aussagen miteinander verstrickt - LadyMillion's erste Aussage (oben) stützt sich darauf, dass es durchaus möglich ist, über Religion zu diskutieren & zu begründen.

Die zweite Aussage ist wirklich bewiesen/nachgewiesen worden, wie du es auch immer nehmen willst. Da geht es um die Frage, ob Jesus gelebt hat, und das hat er. Wenn dir das nicht passt, selber schuld. Wenn du schon so wissenschaftlich leben willst, nimm auch alle Fakten an und nicht nur das, was dir in den Kram passt.

 

Zitat von: whatelse

 

"Schutz der Kinder." Mhm

Das sind richtige Erfahrungsberichte. Validiert und gesammelt von kritschen Tageszeitungen und Magazinen. Die sind übrigens unabhängig...

Nochmal: Eigene Erfahrungen sind übrigens nicht wirklich reliabel.

 

Und ja, nicht jeder Zeuge Jehovas verhält sich so. Aber die Glaubensgemeinschaft tendiert eher zu solchen Verhaltensweisen.  Und nur diese kritisiere ich nicht, sonst nichts.

 

Du hast nur die Erfahrungsberichte von den Zeugen Jehovas als Beispiel angezeigt. Es gibt X-mehr von Nicht-Gläubigen. In den asiatischen Kulturen ist die Züchtigung von Kindern etwas ganz Normales, doch dagegen unternimmt ja niemand was. Hacken wir doch lieber auf die Zeugen Jehovas rum, bei denen es vereinzelt Menschen gibt, die diesen Vers in der Bibel missverstehen.

Nochmal: Welchen Erfahrungen glaubst du dann, wenn nicht den eigenen? Diese Aussage von dir ist einfach Quatsch.

whatelse - Avatar

Postings: 591

Mitglied seit
15.11.2012

whatelse - Avatar

whatelse (23)

Postings: 591

Mitglied seit 15.11.2012

schrieb :

#119

Zitat von: LadyMillion

[...]

 

Herzoperationen und Nierentransplantationen sind mittlerweile auch ohne den Einsatz von Fremdblut möglich - Dennoch werden in Österreich zu viele Blutkonserven verwendet.

 

(Quelle: http://derstandard.at/1363706272043/Jeder-Patient-sollte-wie-ein-Zeuge-Jehovas-behandelt-werden).

Uhh, ich habe schon fast gedacht der Standard enttäuscht mich. Du solltest übrigens den gesamten Artikel lesen. Da steht nicht dass es schon völligen Ersatz gibt.

Zitat von: LadyMillion

Die Lehre, dass "Gewalt an Kindern" in Ordnung sei, liegt nicht nur bei den Zeugen Jehovas, das steht in der Bibel, im Koran, im Hinduismus ist es auch vorgegeben. WIe man das versteht, ist die andere Frage. Es gibt auch viele Politiker, die der Meinung sind, dass, wenn es keine andere Lösungen gibt, ein Klaps auf den Hintern von Kindern durchaus angebracht ist. Die Bibel lehrt jedoch, dass niemandem vor Zorn jemandem die Hand ausrutschen sollte - sprich, die Kinder nicht grundlos schlagen. Alle Zeugen Jehovas, die ich kenne, sind gegen Gewalt an Kindern, wurden auch von ihren Eltern nicht geschlagen. Ich weiss nicht, ob du dieses Bild auch von deiner Verwandtschaft hast, doch ich behaupte immer noch, dass das nur die Radikalen sind.

Nö, nicht Radikal. Ich hab dir oben ja schon paar nachweisliche, unabhängige Argumente zitiert die das Gegenteil behaupten.

Und mit dem Klaps auf dem Hintern? Du rechtfertigst das? Ja ich finde es auch von den Politkern (wobei diese Politiker eher dem rechten Rand zugeordnet werden müssen) und vom Papst verabscheuungswürdig, solche Aussagen abzulassen.

Zitat von: LadyMillion

Muslime und Christen prophezeien Andersgläubigen das Jüngste Gericht. Daran glaubt man, man ist sich extrem sicher, so wie dass wir uns sicher sind, dass die Sonne existiert. Religionsfreiheit bedeutet nicht, persönlich alle Religionen als richtig zu bezeichnen, sondern die Anderen zu tolerieren und ein eigenes Weltbild zu haben - und das tun alle Zeugen Jehovas, die ich kenne. Glaubenskriege ausgelöst durch die Zeugen Jehovas gab es nicht. Die Religion hat sich in der Geschichte friedlicher verhalten, als der Buddhismus, der eigentlich als "friedlichste Religion der Welt" bezeichnet wird.

 

Du verharmlost motivierte Anfeindungen und Hassreden. „Sagen aber nicht meinen“ gilt nicht. Was ist denn das? Bsp: Ich sage dass ich jmd schlage aber tu es nicht? Das ist dann, by the way, eine Drohung…

 

 

Zitat von: LadyMillion

Mit Christen bezeichnete ich die Evangelisten, Katholiken etc., auf jeden Fall eigentlich nur die, die auch an die Geschichte dahinter glauben (Jesus' Geburt). Zeugen Jehovas glauben zwar an Jesu Geburt, doch nicht, dass es an diesem Tag war, und feiern dies also nicht.

Sie sind dem Christentum zuzuordnen.

Zitat von: LadyMillion

Deshalb sollte er auch Leute vor falschen und menschenwidrigen Einflüssen schützen. - Und du schreibst von Religionsfreiheit, Menschenwürde und Meinungsfreiheit? Was du hier geschrieben hast, ist einfach respektlos und intolerant. Menschenwidrig? Ich glaube nicht, dass die Zeugen Jehovas da drin sind, weil sie nicht anders können, sondern weil sie daran glauben[…]. Ebenso könnte ich deine Wissenschaft als menschenwidrig, unwürdig und falsch bezeichnen, denn das ist genau das, was du mit den Anderen tust.

Ja du glaubst es, glauben heißt aber nicht wissen. Großer Unterschied. Dass man es weiß, dass es so ist, das habe ich dir ja gezeigt.

 

Oh und ich merke gerade dass ich den Staat unterschätzt habe, das wusste ich nicht:

[…] Einzige Ausnahme ist der medizinische Notfall, dort gilt eine "Gefahr in Verzug"-Regelung […]

 

[…] Bei Kindern ist die Situation anders: Eltern dürfen eine Behandlung aus religiösen Gründen nicht verweigern, wenn sie zum Schutz des Lebens oder der Gesundheit des Kindes notwendig ist. Verweigern die Eltern dennoch eine Bluttransfusion, kann ihnen der Staat das Sorgerecht entziehen. […] (http://derstandard.at/1363706272043/Jeder-Patient-sollte-wie-ein-Zeuge-Jehovas-behandelt-werden) Ist übrigens deine Quelle.

 

Also ja, ich finde diese Regelung gut. So gehört es sich. Persönliche Freiheit vor Religion. Danke moderner Staat. Danke Demokratie.

whatelse - Avatar

Postings: 591

Mitglied seit
15.11.2012

whatelse - Avatar

whatelse (23)

Postings: 591

Mitglied seit 15.11.2012

schrieb :

#118

Zitat von: LadyMillion

Warum können sie das nicht ? Klar, die Zeugen Jehovas werden als Kind auf in ihre Lehren erzogen. Doch genau das machen Christen, Muslime, Buddhisten ebenso wie Atheisten. Die Eltern geben ihrem Nachwuchs ihre Weltanschauung weiter, was durchaus erlaubt ist und von allen Eltern auf dieser Welt auch gemacht wird. Die einen sagen, die Welt wäre durch die Evolution entstanden, andere, mich eingeschlossen, glauben an einen allmächtigen Schöpfer. Genau HIER sehe ich deine Ignoranz für das Recht der Religionsfreiheit. Du wirfst den Zeugen Jehovas vor, sie liessen den Menschen keine eigenständige Auswahl. Auch wenn man als Kind in der Religion aufwächst, kann man, wenn man älter ist, sich immer noch dagegen entscheiden. Es gibt einige Ex-Zeugen Jehovas. Und wenn du meinst, dass diese von ihren Familien ausgestossen werden: Ich kenne mehr Beispiele von Ex-Muslimen, die ausgestossen wurden, weil sie ihrem Glauben den Rücken kehrten.

Warum können sie es nicht können? Weil ihnen der Ausstieg erschwert wird, von der Gemeinschaft und Familie.

Das kann natürlich in allen Religionen vorkommen, restliches Christentum, Islam (auch hier manchmal recht extrem, da gibt es Fälle die woanders hin konvertiert sind und gesteinigt wurden). Mir geht es nicht um die Zeugen Jehovas, mir geht es generell um die Verweigerung der Regilionsfreiheit und -auswahl. Und diese Eigenschaft ist leider auch bei den Zeugen Jehovas recht ausgeprägt.

 

Und merkst du eig dass du immer von suspekten Erfahrungsberichten sprichst, die dir jmd gesagt hat? Also meiner Meinung ist das keine objektive Quelle.

 

Das schaut schon nach einiger zuverlässigern Quelle aus:

[...]Auf der einen Seite steht die wahre Organisation, die vom heiligen Geist und Jesus geführt wird, die Sekte also. Auf der anderen Seite steht der Rest der Welt, der vom Satan beherrscht wird und dem Untergang geweiht ist.[...]

(http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-02/zeugen-jehovas-ausstieg/)

 

Zitat von: LadyMillion

Hier muss ich mich zuerst noch entschuldigen: Meine Aussage "bitte denken, bevor man schreibt" beruht ausschliesslich auf das "wegen der "Frage" ob Jesus überhaupt gelebt hat - er hat gelebt, es ist von Archäologen nachgewiesen worden, dass sein Leben kein Ammenmärchen war."

Wenn du behauptest, Jesus hätte NICHT gelebt, dann können wir genauso behaupten, dass die restlichen historischen Figuren auch nicht gelebt haben.

 

Ja man kann das als Beleidigung auffassen. Auch wenn es für dich nicht so scheint...

 

Ja, ich finde Religionen im Allgemeinen schlecht. Sie haben den Menschen viel Leid gebracht, siehe Geschichte der Menschheit. Sie standen für Repression. Gilt auch (oder besonders) für die katholische Kirche.

 

Und nochmal: Deine Quellen sind nicht unabhängig und damit redundant. Sie sind offizielle Webauftritte der Zeugen Jehovas, sie mal im Impressum nach.

Zitat von: LadyMillion

Wann sagte ich etwas von "beweisen?" Ich sagte, dass es durchaus möglich ist, um über Religionen du diskutieren und seine Meinung zu begründen. Begründen ist nicht gleich beweisen, da liegt ein grosser Unterschied.

Zitat von: LadyMillion

[...]er hat gelebt, es ist von Archäologen nachgewiesen worden[...]

Du hast nachweisen gesagt. Das ist mit beweisen gleichzusetzen. Sagt auch der gute Duden (http://www.duden.de/rechtschreibung/nachweisen).

Zitat von: LadyMillion

Ich habe deinen Text durchaus genau durchgelesen. Dennoch behaupte ich weiterhin, dass du dich entweder wenig genug über deine Verwandtschaft informiert hast oder sie doch auch zu den Radikalen gehörten, denn ich kann dir einige Zeugen Jehovas zeigen, die NICHT dem entsprechen, dem du sie bezeichnest.

 

[...]Manchmal, sagt Schmidt, habe er seinen Sohn geschlagen, bei den Zeugen Jehovas sei das üblich. "Wenn man dem Wortlaut der Bibel folgt, gilt das als legitim. Hätte ich mich davon distanziert, hätte das schwerwiegende Folgen für mich gehabt." Denn wer dem Wortlaut der Bibel nicht glaubt, wendet sich nach dem Verständnis der Sekte von Gott ab – und damit von ihr.[...] (www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-02/zeugen-jehovas-ausstieg)

 

[...]Und "Rute und Strafe gibt Weisheit; aber ein Knabe, sich selbst überlassen, macht seiner Mutter Schande." (Sprüche 29,15). Die Eltern, die diesen Worten folgen, gehören Glaubensgemeinschaften wie den evangelikalen Freikirchen und den Zeugen Jehovas an, welche die Bibel wörtlich nehmen, und in denen Zweifel am Wort Gottes als Einflüsterungen Satans gelten. [...] (www.sueddeutsche.de/kultur/erziehung-mit-der-rute-liebe-geht-durch-den-stock-1.1004443)

 

[...]Aussteigern zufolge wurden Jehovas Zeugen in der Vergangenheit sogar ermahnt, ihre Kinder zu schlagen. "Es wurde als biblische Verpflichtung betrachtet. Heute wird das zwar nicht mehr so direkt gesagt, aber das Schlagen von Kindern wird nirgendwo verurteilt", erzählt ein Betroffener. "Stattdessen wird angedeutet, dass es durchaus manchmal notwendig sei." Andere Aussteiger werden direkter: "Jeder schaut zu und keiner unternimmt etwas gegen die sogenannten Züchtigungen. Der Großteil der Zeugen schlagen oder verprügeln ihre Kinder."[...] (http://www.sueddeutsche.de/kultur/erziehung-mit-der-rute-liebe-geht-durch-den-stock-1.1004443)

 

"Schutz der Kinder." Mhm

Das sind richtige Erfahrungsberichte. Validiert und gesammelt von kritschen Tageszeitungen und Magazinen. Die sind übrigens unabhängig...

Nochmal: Eigene Erfahrungen sind übrigens nicht wirklich reliabel.

 

Und ja, nicht jeder Zeuge Jehovas verhält sich so. Aber die Glaubensgemeinschaft tendiert eher zu solchen Verhaltensweisen.  Und nur diese kritisiere ich nicht, sonst nichts.

Postings 118 bis 127 von 127