ANZEIGE

Der Grafikprozessor / Grafikchip

Teil 7 von 22

Der Grafikprozessor sorgt dafür, dass die Zahlen und Daten aus der Computerwelt als Bilder und Texte auf deinem Bildschirm erscheinen.

ANZEIGE
(Quelle: Kai Hirschmann)

Der Grafikprozessor sitzt auf der Hauptplatine oder einer eingebauten Grafikkarte.

Von der Grafikkarte hängt es daher auch hauptsächlich ab, wie schnell und gut das Bild ist, das auf deinen Bildschirm gelangt. Mit modernen Grafikkarten kannst du höhere Auflösungen einstellen und damit das Bildschirmflimmern verringern. Dabei wird aber auch alles kleiner dargestellt - auch alle Schriften auf deinem Monitor.

Wenn dein Bild flimmert, ist das schädlich für deine Augen. Du solltest in diesem Fall die Bildfrequenz höher einstellen. Das Helle Köpfchen empfiehlt eine Bildschirmauflösung von 1024 * 768 Pixeln. Die kannst du einstellen, wenn du mit der rechten Maustaste auf eine leere Stellle auf deinem Desktop klickst und dann 'Eigenschaften' auswählst. Unter Einstellungen kannst du dann wählen.

Dabei bekommt er von der Bus-Schnittstelle alle Daten vom Prozessor, die er für die Anzeige braucht. Nun werden die im Videospeicher zwischengespeicherten Daten vom Grafikprozessor weiter berechnet. Moderne 3D-Grafikprozessoren können Daten auch selbstständig in Echtzeit rendern (dreidimensionale Darstellungen errechnen). Dadurch wird der Hauptprozessor entlastet und kann weiter schnell arbeiten. Moderne Grafikkarten haben Zusatzprozessoren, die etwa so leistungsstark sind wie die aktuellen Hauptprozessoren. Schließlich rechnet der Digital-Analog-Wandler (RAM-DAC) die Computerdaten in ein analoges Bildsignal um. Der Bildschirm stellt dann die analogen Signale dar.

Die Grafikkarte / 3D-Karte

Viele Hauptplatinen haben keinen eingebauten Grafikprozessor. Ohne eine zusätzliche Grafikkarte kann der Computer dann nicht benutzt werden, da er keinen Monitoranschluss hat.

(Quelle: Kai Hirschmann)

Aber auch wenn der einebaute Grafikchip der Hauptplatine nicht schnell genug ist und Bilder bei Spielen ruckeln, dann solltest du vielleicht eine Grafikkarte nachrüsten.

Diese Steckkarte kann die Geschwindigkeit von aufwendigen Grafiken (TV, Video, Spiele) locker verdoppeln, denn moderne Prozessoren auf den Grafikkarten sind genauso leistungsstark wie ein aktueller Hauptprozessor. 3D-Beschleunigerkarten sind nicht mehr aktuell, da alle modernen Grafikkarten einen entsprechenden Prozessor besitzen.

letzte Aktualisierung: 13.10.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

6 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 7 von 22

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE