Das Diskettenlaufwerk (Floppy-Disk)

Teil 11 von 22

Früher war die Diskette das normale Medium, um Daten zu speichern und sie weiterzugeben. Heute gibt es Disketten fast nur noch im Museum.

ANZEIGE
Diskettenlaufwerk mit einer 90-Milimeter- / 3,5 Zoll- Diskette. (Quelle: Kai Hirschmann)

Auf einer Diskette werden Daten nicht mit einem Laser eingebrannt, sondern auf einer dünnen Kunststoffscheibe magnetisch gespeichert. Sie können jederzeit wieder überschrieben werden. Zum Schutz der Kunststoffscheibe, die im englischen Floppy Disk oder kurz Floppy heißt, ist um diese ein Plastikgehäuse und ein verschiebbares Metallplättchen gebaut.

Das magnetische Speichern hat einen ziemlichen Nachteil: Wenn du eine alte Diskette in die Nähe eines Magneten (zum Beispiel eines Lautsprechers) gelegt hast, dann gingen die Daten verloren.

Disketten - ein teures Speichermedium aus der Computer-Vorzeit

Die 3,5"-Diskette im starren Gehäuse und das passende Laufwerk wurden 1981 von der Firma Sony entwickelt. Bis Ende der 1990er Jahre wurden sie in jeden Computer eingebaut. (Quelle: Kai Hirschmann)

Auf eine Floppy-Diskette passen ohne weiteres 100 Seiten reiner Text oder ein paar kleinere Bilder. Insgesamt passen 1,47 MB Daten auf eine 3,5-Zoll-HD-Diskette. Im Vergleich zu einer CD ist das sehr wenig. Auf eine einzige CD gehen fast 500 alte Disketten.

Mittlerweile sind Floppy-Disketten auch noch teurer als beschreibbare CD's. Daher wird in neuere Computer mit CD-Brenner oft kein Diskettenlaufwerk mehr eingebaut.

Hinweis zum Copyright: Die private Nutzung unserer Webseite und Texte ist kostenlos. Schulen und Lehrkräfte benötigen eine Lizenz. Weitere Informationen zur SCHUL-LIZENZ finden Sie hier.

letzte Aktualisierung: 12.03.2010

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

1 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 11 von 22

ANZEIGE