- Werbung -
Werbung (warum?)

Flachlandtapir

Getarnt im Urwald

Teil 9 von 73

von Kai Hirschmann

Fast lautlos schleicht der urtümliche Tapir durch den Regenwald Südamerikas. Das ist eine gute Taktik, um Raubkatzen und Riesenschlangen zu entkommen. Sie sicherte ihm seit 50 Millionen Jahren das überleben. Doch weil seine Heimat von den Menschen immer weiter zerstört wird, ist auch der Tapir heute eine gefährdete Art.

Werbung (warum?)
Tapire leben im südamerikanischen Regenwald. (Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

Tapire sind eine der ältesten lebenden Säugetierfamilien. Es gibt sie schon seit etwa 50 Millionen Jahren. Sie sehen aus wie eine Kreuzung aus Schweinen und Elefanten. Tatsächlich sind sie aber Unpaarhufer - und damit mit den Pferden und Nashörnern verwandt.

Tapire können bis zu 2,50 Metern lang, 1,20 Metern hoch und bis zu 400 Kilogramm scher werden. Dabei werden Weibchen meist etwas größer und schwerer als männliche Tiere.

Die Heimat der Flachlandtapire ist der dichte Urwald des Amazonas in Südamerika. Dort streifen sie, wenn es dunkel wird, alleine durchs Unterholz - auf der Suche nach Blättern, Zweigen, Früchten, Gräsern und Wasserpflanzen. Tapire sind nämlich strenge Vegetarier. Mit ihrem Greifrüssel können Tapire perfekt Blätter von Bäumen rupfen. Das Riechorgan dient aber auch zum Abtasten von Gegenständen. Um an leckere Früchte von dornenbewehrten Pflanzen kommen, haben Tapire außerdem eine besonders lange und kräftige Zunge.

Ein erfrischendes Bad ist an einem heißen Sommertag auch für Tapire genau das Richtige. (Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

Lautlos und versteckt im Urwald

Tagsüber verstecken sich Tapire im dichten Unterholz. Da ist es ihnen zu heiß - und sie wären zu gut sichtbar für ihre Feinde - große Katzen, Bären, Krokodile und Anakondas. Doch versteckt in den Büschen können Tapire mit ihrem erdfarbenen Fell gut getarnt auf die Dämmerung warten. Nachts gehen sie auf ihren weichen Sohlenpolstern dann fast lautlos über den Waldboden.

Tapire nehmen auch gerne ein erfrischendes Bad in Flüssen oder Tümpeln. Sie sind hervorragende Schwimmer und können sogar tauchen. So können sie sich im Wasser nicht nur abkühlen, sondern nebenbei auch ein paar Wasserpflanzen knabbern.

Dieses Tapirbaby lässt es sich gut schmecken. (Quelle: Wikipedia)

Gestreifter Nachwuchs

Werbung (warum?)

Tapire leben normalerweise alleine und verteidigen ihr Revier mit allen Mitteln gegen Rivalen. Sie können mit ihren Zähnen ganz schön fest zubeißen. Und wenn sie ihren Kopf blitzschnell herumdrehen, dann brechen auch harte Äste - oder Knochen.

Nur während der Paarungszeit sind die Tapire friedlicher gestimmt. Männchen und Weibchen kommen dann für kurze Zeit zusammen. Nach über einem Jahr kommt dann ein einziges Jungtier zur Welt. Es ist dunkelbraun mit weißen Streifen und Flecken. Das Muster verschwindet langsam, wenn das Tapirjunge etwa ein halbes Jahr alt ist. Sobald das Junge nach etwa einem Jahr seine graue Farbe hat, wird es von der Mutter vertrieben. Von nun an ist es auf sich allein gestellt.

Tapire auf dem Speisezettel

Tapire sind manchmal ganz schön neugierig. Doch die Felder der Menschen sind gefährlich. (Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

Tapire werden immer öfter erschossen, wenn sie sich am Waldrand in Zuckerrohrplantagen oder Kakaopflanzungen vorwagen. Bei den Einheimischen stehen Tapire aber schon traditionell auf dem Speisezettel. Ihr Fell wird auch zur Herstellung von Kleidung verwendet.

Tapire wurden von den Einheimischen aber noch nie als Haustiere gehalten. Das ist recht erstaunlich, denn in Zoos hat sich gezeigt, dass diese Tiere sich leicht an Menschen gewöhnen können. Sie spielen gerne mit den Wärtern herum und lassen sogar kleine Kinder auf sich reiten.

Der Tierpfleger im Zoo Hannover schleckt ein leckeres Eis - bis es ihm die Tapire wegschnappen. (Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

Der Lebensraum Regenwald ist bedroht

In den großen Regenwäldern Südamerikas konnten sich die Tapire bisher immer zurückziehen und vor ihren Feinden verstecken. Ihr Bestand war nie gefährdet.

Doch immer mehr der riesigen Waldgebiete fallen Holzfällern zum Opfer. Uralte Baumriesen werden oft zu billiger Pappe oder Sperrholz verarbeitet. Dabei wird auch der Lebensraum der Tapire immer weiter zurückgedrängt. In einigen Gegenden sind die scheuen Tapire so mittlerweile schon ausgestorben.

Der Flachlandtapir lebt im dichten Amazonas-Urwald von Südamerika - von Venezuela und Guayana über Kolumbien und Brasilien bis nach Paraguay und Argentinien.

letzte Aktualisierung: 07.01.2010

Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben. Wir freuen uns auf dein Feedback!
Werbung (warum?)

9 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 9 von 73

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.