- Werbung -
Werbung (warum?)

Wald und Waldsterben: Wie krank sind unsere Wälder?

von Katrin Schönfeld und Britta Pawlak - aktualisiert - 20.11.2016

In den 1980-er Jahren stellte man fest, dass die Wälder in Deutschland extrem geschädigt waren. Große Waldflächen wiesen starke Schäden auf, viele Bäume waren abgestorben. Vor allem Nadelbäume wie Fichten in den Mittelgebirgen waren davon betroffen. Es wurde sogar gemutmaßt, dass es in einigen Jahren in vielen Gebieten keinen Wald mehr geben werde. Als Ursache für die Zerstörung galt in erster Linie die Luftverschmutzung. Zwar ist das befürchtete Waldsterben ausgeblieben, aber die Wälder haben sich jahrelang nicht oder nur langsam erholt. Wie ist die Situation unseres Waldes heute? Warum ist es so wichtig, dass die Wälder gesund sind?

Werbung (warum?)
So schön grün und dicht wie dieser Rotbuchenwald sieht ein gesunder Wald aus. (Quelle: Malene Thyssen (Wikipedia))

Jedes Jahr veröffentlicht das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) einen Bericht über den Wald in Deutschland, den so genannten Waldzustandsbericht. Darin wird beschrieben, ob und wie stark der Wald sich verändert hat, in welchen Gebieten es Schäden gibt und welche Baumarten besonders davon betroffen sind.

Doch was ist ein Wald eigentlich? Sind es einfach nur viele hohe Bäume auf einer großen Fläche? Laut Bundeswaldgesetz ist ein Wald "jede mit Forstpflanzen bestockte Grundfläche", dazu gehören auch Waldwege, Lichtungen, Waldwiesen oder Holzlagerplätze. Doch der Wald ist mehr als das. Er ist ein komplexes Ökosystem, was bedeutet, dass in ihm verschiedenste Pflanzen und Lebewesen zusammenleben und voneinander abhängig sind.

Waldfläche in Deutschland

Dieses Bild aus dem Jahre 1998 zeigt Fichten im Erzgebirge, die abgestorben sind. Sie haben ihre Nadeln verloren. (Quelle: Urheber: :Bdk: (Wikipedia))

Deutschland gehört wie Schweden und Finnland zu den Ländern der Europäischen Union, die sehr viele Waldflächen haben. Laut aktuellem Waldbericht der Bundesregierung sind es 11,4 Millionen Hektar (ein Hektar sind 10.000 Quadratmeter, als Vergleich: Ein Fußballfeld hat 7.140 Quadratmeter). Das sind ungefähr 32 Prozent (nahezu ein Drittel) der Fläche von Deutschland. Doch nicht in jedem Bundesland gibt es viel Wald. So hat Rheinland-Pfalz mit 42,1 Prozent der Landesfläche den meisten Waldanteil, dicht gefolgt von Hessen mit 41,7 Prozent. In Schleswig-Holstein sind es nur etwa zehn Prozent der gesamten Landesfläche.

Man unterscheidet zwischen Laubwald, Nadelwald und einer Mischung von beidem, dem Mischwald. Der deutsche Wald besteht zu rund 43 Prozent aus Laubbäumen und zu rund 57 Prozent aus Nadelbäumen. Der Rest, etwa zwei Prozent, besteht aus den schon oben erwähnten Lichtungen, Waldwegen, Holzlagerplätzen oder Forstbaumschulen. Den größten Anteil an der Waldfläche in Deutschland haben Fichten (26 Prozent der Waldfläche aller Baumarten). Danach folgen Kiefern (23 Prozent), Buchen (16 Prozent) und Eichen (11 Prozent).

Wichtige Aufgaben des Waldes

Besonders schlimm betroffen sind die Eichen - viele dieser Laubbäume sind sehr krank. Bild: Eichenwald im Herbst (Quelle: Sabine Fischer | Pixelio.de)

Zum einen beheimaten unsere Wälder zahlreiche Tierarten wie zum Beispiel Rotwild, Wildschweine, Füchse, Dachse, Eichhörnchen sowie viele Vogelarten und Insekten. Außerdem bietet uns der Wald die Möglichkeit, sich in einer schönen und natürlichen Umgebung zu erholen und die Ruhe zu genießen. Auch sportliche Aktivitäten wie Radfahren, Wandern, Joggen oder Klettern sind in ihm möglich. Daneben hat der Wald jedoch noch andere, sehr wichtige Funktionen.

So besteht die Nutzfunktion beispielsweise darin, Holz zu liefern. Dieses Holz wächst in unseren Wäldern stetig nach und ist ein vielseitig einsetzbarer Rohstoff für beispielsweise Möbel, den Hausbau oder die Papierherstellung. Jedes Jahr produziert der deutsche Wald ungefähr 57 Millionen Kubikmeter Holz (ein Kubikmeter sind 1.000 Liter, zum Vergleich: In eine normale Badewanne passen ungefähr 200 Liter). Neben dem Holz bietet der Wald aber noch andere Dinge, die man ernten kann - Beispiele sind Pilze, Beeren oder Kräuter.

Weiterhin übt der Wald eine Schutzfunktion aus. So verhindert er, dass Regen und Wind den Erdboden einfach wegspülen. Je mehr Wurzeln die Bäume im Boden haben, desto besser können diese das Erdreich an Ort und Stelle halten. Denn das Wegspülen und Abtragen der Erde, auch Bodenerosion genannt, zerstört den Lebensraum vieler Pflanzen und Tiere. In Gebieten, in denen viel Schnee liegt, kann ein Wald zudem verhindern, dass große Schneemassen sich lösen und den Berg hinunterrutschen. Solche Lawinen können enorme Schäden an Häusern anrichten und sind auch eine große Gefahr für Skifahrer und Wanderer. Darüber hinaus sorgt ein Wald dafür, dass der Boden nicht so schnell austrocknet. Ein Quadratmeter Waldboden speichert bis zu 200 Liter Wasser, also ungefähr eine Badewanne voll. Neben der Wasserspeicherung ist der Waldboden ein guter Filter und sorgt somit auch für ein besseres Grundwasser.

Die grüne Lunge

Je gesünder die Bäume sind, desto mehr sorgt der Wald für eine saubere Luft und trägt zu einem guten Klima bei. (Quelle: Stephanie Abel | Pixelio.de)

Der Wald hat eine große Auswirkung auf unsere Luft und damit das Klima, in dem wir leben. Wälder filtern Schmutz - also Gase, radioaktive Stoffe und Staub - aus der Luft. Je mehr Blätter ein Wald hat, desto besser ist auch die Filterleistung. Die gereinigte, frische Luft gelangt auch in die Städte und verbessert ebenso dort das Klima. Je stärker jedoch die Luftverschmutzung durch schädliche Abgase ist, desto größer ist auch die Belastung für Wälder und Waldböden.

Wälder werden immer wieder als die "grüne Lunge" bezeichnet. Mit diesem Begriff wird umschrieben, dass die dort beheimateten Pflanzen und Bäume Sauerstoff produzieren, den Menschen und Tiere zum Atmen brauchen. Der Sauerstoff entsteht bei einem Prozess, der Photosynthese genannt wird. Bei diesem Prozess nehmen die Blätter durch winzige Öffnungen Kohlendioxid aus der Luft auf. Umgekehrt geben Menschen und Tiere beim Ausatmen Kohlendioxid an die Umwelt ab. Gleichzeitig wird Wasser aus dem Boden über die Wurzeln in die Pflanzen transportiert. Das Wasser und das Kohlendioxid werden mithilfe des grünen Farbstoffes in den Blättern (Chlorophyll) und mit der Energie der Sonneneinstrahlung zu Sauerstoff und Kohlenhydraten verarbeitet.

Werbung (warum?)

Während die Kohlenhydrate in der Pflanze weiter verarbeitet werden und sie dadurch wachsen kann, wird der Sauerstoff an die Umwelt abgegeben, sodass Menschen und Tiere ihn wiederum einatmen können - das Ganze ist also ein ständiger Kreislauf. Bei Atmungs- und Zersetzungsprozessen benötigen zwar auch Pflanzen selbst eine bestimmte Menge an Sauerstoff, dennoch sind sie ein entscheidender Sauerstoffproduzent für Mensch und Tier. An diesem Beispiel kann man erkennen, wie wichtig der Wald für uns ist. Nicht zuletzt wegen dieser wichtigen Funktionen sollte uns das Wohlergehen des Waldes am Herzen liegen.

Waldsterben und Waldzustandsbericht

Abgase aus solchen Müllverbrennungsanlagen, Fabriken oder Kraftfahrzeugen sind verantwortlich für den "sauren Regen" und somit für das Waldsterben. (Quelle: Wikipedia)

Dem Wald geht es jedoch seit einigen Jahrzehnten nicht gut. Bereits in den 1980er Jahren wurde ein Waldsterben befürchtet, als durch die Errichtung großer Fabriken immer mehr Schadstoffe wie Schwefeldioxid in die Luft gelangten und dazu führten, dass viele Waldbestände erkrankten. Besonders betroffen waren Nadelbäume wie Fichten und Tannen in den Mittelgebirgen wie Harz oder Erzgebirge. Zwar ist das damals befürchtete, großflächige Waldsterben nicht eingetreten, aber der Wald wies in den vergangenen Jahren erhebliche Schäden auf und erholt sich nur langsam.

Der jährliche Waldzustandsbericht der Bundesregierung klärt über die Situation des deutschen Waldes auf. In diesem Bericht werden die Schäden anhand des Zustands der Baumkronen - also der beblätterten Bereiche eines Baumes - eingestuft. Dabei wird in fünf Schadstufen eingeteilt: Bei der Schadstufe 0 beträgt der Verlust/ die Schädigung der Blätter oder Nadeln höchstens zehn Prozent, bei Schadstufe 1 bis zu 25 Prozent, bei Schadstufe 2 bis zu 60 Prozent und bei Schadstufe 3 entspricht er 61 bis 99 Prozent. Bei Schadstufe 4 liegt mit 100 Prozent ein vollständiger Blattverlust vor. Bei Schadstufe 1 spricht man von einer "Warnstufe", ab Schadstufe 2 bereits von einer deutlichen Schädigung.

Im Jahr 2015 wiesen 43 Prozent aller Bäume leichte Schäden auf. 24 Prozent aller Bäume (also fast ein Viertel) wurden den Schadstufen 2 bis 4 zugeordnet und gelten damit als deutlich geschädigt. Bei 33 Prozent der Bäume war kein (oder nur ein sehr geringer) Nadel- oder Blattverlust sichtbar (Schadstufe 0). Somit hat sich der Zustand des deutschen Waldes in den vergangenen zehn Jahren etwas verbessert, im Vergleich zum Vorjahr ist jedoch keine Verbesserung zu verzeichnen. Eine Entwarnung kann bisher nicht gegeben werden. Noch immer stark betroffen sind die Eichen. 36 Prozent dieser Laubbaumart haben im vergangenen Jahr über 25 Prozent ihrer Blätter verloren und gelten somit als schwer krank, 40 Prozent werden der "Warnstufe" 1 zugeordnet. Hingegen haben sich die Buchen und Fichten im Vergleich zu den Vorjahren besser erholt.

Ursachen für die Zerstörung der Wälder

Auch Schädlinge wie Schwammspinner verursachen Waldschäden. Ihre Larven fressen die Blätter der Bäume - bei starkem Befall (Bild) verlieren sie ihr Laub oft vollständig. (Quelle: United States of Agriculture)

Die Ursachen für das damals befürchtete Waldsterben und die noch immer geschädigten Waldbestände sind vielfältig. In erster Linie ist es die Luftverschmutzung, die durch Abgase (Stickstoffoxide, Kohlendioxid und Schwefeldioxid) aus Kohlekraftwerken und Autos verursacht wird. Diese Schadstoffe lösen sich im Regenwasser, wandeln sich dort zu Säuren und gelangen als so genannter "saurer Regen" in den Boden. Der saure Regen ist ein Niederschlag, der einen sehr niedrigen pH-Wert hat, also sauer ist (der "normale" pH-Wert liegt bei 7). Dieser "versäuert" den Boden und vernichtet dort zum einen die für Pflanzen wichtigen Nährstoffe und verunreinigt zum anderen das Grundwasser, das wiederum in die Gewässer fließt.

Mittlerweile haben sich jedoch die Probleme und Ursachen für die Zerstörung der Wälder auch verlagert. Durch Filteranlagen in der Industrie sowie Katalysatoren und bleifreies Benzin für die Autos konnte der saure Regen verringert werden. Ein umso größeres Problem für die Waldböden ist jedoch der massive Einsatz von Stickstoffdünger in der Landwirtschaft. Hinzu kommen die großen Mengen an Gülle, welche die Tiere in der Massentierhaltung produzieren und welche auch zur Düngung eingesetzt werden. Die Bäume wachsen auf diesen Böden schneller, dies schadet jedoch ihrer Gesundheit und sie werden anfälliger für Krankheiten und Schädlinge. Stickstoff ist zwar ein wichtiger Nährstoff für alle Lebewesen, in zu hohen Mengen ist er jedoch schädlich und extrem belastend für die Umwelt. Sehr viel Stickstoff ist in Gülle, also den Ausscheidungen der Kühe, enthalten. So gelangen gefährlich hohe Mengen an Stickstoff in Wasser, Luft und Boden und belasten die Umwelt nachhaltig.

Sehr problematisch sind auch die klimatischen Veränderungen. Bedingt durch den Klimawandel gibt es vermehrt schwere Unwetter und Stürme, die die Bäume aus ihren Wurzeln holen - wie zum Beispiel der schwere Orkan "Kyrill", der Anfang 2007 über Deutschland und Europa hinwegfegte. Weiterhin bringt das teilweise zu milde Klima mehr Schädlinge wie den Schwammspinner hervor, der die Blätter der Bäume frisst. Dass sich der Bestand noch immer nicht erholt hat, liegt insbesondere auch an der zunehmenden Trockenheit. Große Hitzewellen, wie sie beispielsweise im "Jahrhundertsommer" 2003 herrschten und für Trockenheit und Wassermangel sorgten, schädigen die Wälder nachhaltig. So werfen die Bäume dann früher als sonst ihre Blätter ab, wachsen langsamer und können nicht mehr viele Nährstoffe speichern. Schließlich sterben Teile der Wurzeln ab und die Bäume können noch weniger Wasser und Nährstoffe aufnehmen. Sie leiden an Mangelerscheinungen. Darüber hinaus zählen nach Meinung einiger Wissenschaftler auch ein fehlerhafter Anbau sowie die Altersstruktur der Waldbestände zu den Ursachen der Waldschäden.

Was können wir für die Wälder tun?

Ein schöner Spaziergang oder Ausritt im Wald kann Erholung sein, denn der Wald strahlt Ruhe aus. (Quelle: Udo Sodeikat | Pixelio.de)

Einige Maßnahmen wurden zwar bereits getroffen, wie Gesetzesänderungen zur Verminderung der Luftverschmutzung (das so genannte "Bundesemissionsschutzgesetz") und zur Energieeinsparung, der Einbau von Katalysatoren oder die Kalkung des Bodens (gegen die Versäuerung). Diese reichen nach Ansicht vieler Wissenschaftler jedoch nicht aus, um eine deutliche Erholung der erkrankten Wälder zu erreichen. Der Autoverkehr hat insgesamt zugenommen und auch weiterhin gibt es zahlreiche Industrieanlagen und Kraftwerke, durch die Schadstoffe in die Luft gelangen.

Mit einem umweltbewussten Verhalten und einem nachhaltigen Handeln kann jeder seinen Teil dazu beitragen, die Umwelt und die Wälder zu schonen. Man kann beispielsweise auf Ökostrom umsteigen sowie Strom sparen, indem Elektrogeräte bei Nichtgebrauch ausgeschaltet, Kühl- und Gefrierschränke regelmäßig abgetaut und energiesparende Geräte und Lampen verwendet werden. Abgase vermindern kann man, indem man nicht ständig mit dem Flugzeug fliegt - durch den Luftverkehr werden extrem hohe Mengen an schädlichem Kohlenstoffdioxid ausgestoßen. Auch auf das Auto könnten wir öfter verzichten und kurze Strecken zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Ist man auf dem Weg zur Arbeit oder in die Schule doch auf das Auto angewiesen, kann man auch Fahrgemeinschaften bilden.

Das Konsumverhalten der Menschen ist in vielen Bereichen ganz entscheidend: Stickstoff belastet die Waldböden und die Umwelt massiv. Da durch die Massentierhaltung hohe Mengen an schädlichem Stickstoff produziert wird und Stickstoff sowie Gülle in der Landwirtschaft als Dünger eingesetzt werden, können wir beim Kauf und Verzehr von Lebensmitteln mit entscheiden, ob wir dies unterstützen oder nicht. Weniger Fleisch zu essen oder ganz darauf zu verzichten sowie auf die Herkunft und Qualität der Nahrungsmittel zu achten (Produkte aus Öko-Landbau statt aus konventioneller Landwirtschaft und Massentierhaltung), ist deshalb ein ganz entscheidender Beitrag für die Wälder und unsere Umwelt allgemein. Um die Wälder weltweit zu schonen, sollte auch beim Kauf von Holz- und Papierprodukten auf eine nachhaltige Herstellung geachtet werden. Eine solche erkennt man am "FSC"-Warenzeichen, das Holzprodukte aus verantwortungsvoller und fairer Produktion kennzeichnet.

letzte Aktualisierung: 26.11.2016

Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben. Wir freuen uns auf dein Feedback!
Werbung (warum?)

95 Bewertungen für diesen Artikel

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.