Thema: Was sagt ihr dazu, dass immer mehr Flüchtlinge nach Deutschland kommen?

(102 Postings)

Alena172 (Gast) (15) aus

schrieb :

#1

Hallo,

 

zur Zeit ist es ja das Thema überhaupt: Flüchtlinge!

 

Doch was ist eure Meinung dazu? Wie findet ihr es, dass immer mehr Flüchtlinge nach Deutschland kommen und Asyl suchen?

 

Ich würde mich auf eure Meinung freuen!

 

Alena

Neuen Beitrag erstellen

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden

Vorschau (neuer Beitrag)

Vielen Dank! Wir werden deinen Beitrag so schnell wie möglich prüfen und freischalten!

OK

Postings 3 bis 12 von 102

Ti**** (abgemeldet) - Avatar
Ti**** (abgemeldet) - Avatar

Ti**** (abgemeldet) (21)

schrieb :

#12

.... :D Mist .... das ich auch immer was vergessen muss :D sry...

 

Aber das ist wichtig: So manche der, sogenannten, "sicheren" Herkunftsländer, sind eigentlich gar nicht so sicher!

 

Nigeria wurde zeitweise und wird in manchen Ländern (nicht bei uns, so viel ich weiß) als "sicherer Herkuntsstaat" eingestuft. Obwohl nicht mehr bei uns in D, möchte ich das trotzdem als Beispiel hier schreiben!

 

Beispiel: "Boko Haram" in Nigeria. "Boko Haram" ..so nennen sich diese Kämpfer, vernichten ganze Dörfer. Sie haben schon ganze Dörfer ausgelöscht. Sie bringen z.B. alle Männer eines Dorfes auf grausame Weise um. VOR den AUGEN der KINDER und MÜTTER. Ins Detail gehe ich nicht! In der Doku, die ich gesehen hab, wurden diese Taten beschrieben. Von den betroffenen Frauen selbst. (apropo Doku: Wenn euch Syrien und der Bürgerkrieg dort interessiert, dann geht auf Youtube, da gibt es die Doku: "Die Kinder von Aleppo" .... mehr als interessant ... sehr eindrücklich)

 

Sowas kann auch Grund für Flucht sein. Es ist nicht immer nur Krieg in dem Sinne. Menschen können auch in, vermeintlich,  "sicheren Herkunftsstaaten" verfolgt werden. Einfach auf die Liste schauen und die aus diesen besagten Staaten wieder abschieben, geht halt auch nicht. Das muss geprüft werden.

 

Alles in allem ein schwieriges Thema, das Ganze.

Ti**** (abgemeldet) - Avatar
Ti**** (abgemeldet) - Avatar

Ti**** (abgemeldet) (21)

schrieb :

#11

Hi,

 

ich hab schon mal als Gast geschrieben.

 

Aber was ich noch ergänzen wollte: 

 

Durch die Sache mit Griechenland, die ich ja auch erwähnt habe, sind ja sowieso schon viele viele Menschen ...sagen wir mal ... gereizt gewesen. Dann begann eben kurz darauf diese extreme Welle von Flüchtlingen. Jetzt nicht allen der "rechts gesinnten", vielleicht auch nicht der Mehrheit, aber vielen dieser Leute ist einfach das Fass übergelaufen. Denke ich. 

 

Das sind ja alles Tropfen, die ins Fass gelangen. Anscheinend ist deren Fass jetzt nicht allzu groß.

 

Und: Ich denke, dass der Flüchtlingsstrom auch noch in anderer Hinsicht zum noch größeren Problem werde könnte. Nämlich: Die "rechts gesinnten" werden immer gereizter, je mehr Flüchtlinge kommen. Es spitzt sich immer mehr zu. Irgendwann stehen immer mehr Heime in Flammen oder es passiert noch Schlimmeres

 

Irgendwann wird vielleicht noch die Merkel zur Zielscheibe. Und das ist alles nicht so abwegig, wie es vielleicht für den ein oder anderen klingt.

 

Ich mag es eigentlich nicht so, Menschen als "Probleme" zu bezeichnen. wollt ich hier jetzt mal eingeworfen haben. 

 

Aber das z.B. ein Heim in Flammen steht, liegt nicht an den Flüchtlingen selbst. Die sind es nicht Schuld und auch nicht der direkte Grund. Vielleicht der Auslöser, aber nicht der Grund. Der Grund liegt IN den Köpfen der "Rechten". So eine Straftat resultiert nur aus den Gedanken (und alles, was dazu gehört) des Täters oder der Täter.

 

Das, was ich jetzt schreibe, gilt NICHT für die, die vernünftig gegen die Aufnahme von Flüchtlingen argumentieren. Nur an die, die Parolen grölen,  schei** von sich geben und/oder Heime anzünden etc.:

 

Der Witz ist ja: Die "rechts gesinnten" (oder auch die, die den hinterher laufen) bezeichnen oft die Flüchtlinge als Asozial. So .... da stell ich mir nun die Frage, wie sozial IHR eigenes VERHALTEN ist !? Viele haben einfach nur eigene Probleme, mit denen sie nicht klar kommen oder haben Langeweile, weil: kein Leben. Da kommt so ein "Aufreger- Thema" wie Flüchtlinge natürlich gelegen, um sich nicht mit den eigenen Problemen auseinandersetzen zu müssen. .... jaja .... so sind viele Menschen. Leider.

 

Grüße, Till

Sv**** (abgemeldet) - Avatar
Sv**** (abgemeldet) - Avatar

Sv**** (abgemeldet) (19)

schrieb :

#10

Man muss die Kriegs-Flüchtlinge definitiv aufnehmen.

Es obliegt Europa!

Am besten sollte man die Flüchtlinge in ganz Europa gerecht verteilen.. Platz haben wir ja reichlich.

 

Ich nehme an,dass die Flüchtlinge ein paar Jahre (je nachdem,wann der Krieg vorbei ist) in Europa bleiben werden.

Da sie aber Deutsch gelernt haben werden & sich eine Existenz aufgebaut haben werden,finde ich's etwas schade,dass sie wieder weg müssen.. wobei es richtig ist!

Wirtschafts-Flüchtlinge haben keine Chance.

Der Orient/teilweise auch Afrika kann nicht langfristig nach Europa umstationiert werden!

 

 

 

abba fan - Avatar

Postings: 757

Mitglied seit
06.09.2014

abba fan - Avatar

abba fan (19)

Postings: 757

Mitglied seit 06.09.2014

schrieb :

#9

Zitat von: Sunnie

Meiner Meinung nach sind es definitiv zu viele Menschen, die unbegrenzt aufgenommen werden. Die ganze Idee der Asylantenaufnahme wurde mit den Ländern nicht genügend geplant. In den Medien gibt es viele Ungereimtheiten und es wird auch vieles nicht wirklich erzählt. Und was wird aus uns und unserem Recht, eine Arbeit zu finden? Wie viele von denen, die hier reinkommen, sind wirklich gewillt, zu arbeiten und warum wollen alle hierher ? In anderen Ländern bekommen sie nicht so viel Geld wie hier: deswegen. Warum denkt Deutschland immer, es ist in der Pflicht, anderen, auch denen, die nicht aus Kriegsgebieten kommen, zu helfen? Was ist, wenn unter all denen jetzt auch noch Terroristen sind, die aus der Gruppe des Islamischen Staaten kommen? Wo soll das alles nur enden........Hat man sich da wirklich Gedanken gemacht?

 

Ich find deine Gedanken sehr interessant.

 

Klar, es können, und es werden wahrscheinlich Terroristen dabei sein, vermute ich mal, kanns aber nicht sagen.

 

Aber die Merkel entscheidet sowieso einfach nur, ohne uns Bayern oder andere Fragen.

Hatt ja gestern Abend da Hermann selber gsagt.

Aber was mich wundert:

 

Alle Germany, alle wollns zu uns, warum nicht nach Östereich oder wo anders hin?

 

abba fan - Avatar

Postings: 757

Mitglied seit
06.09.2014

abba fan - Avatar

abba fan (19)

Postings: 757

Mitglied seit 06.09.2014

schrieb :

#8

HuHu,

 

Ich wollte nur sage:

 

Meine Meinung nach ist Deutschland schon an der Belastbarketsgränze!

 

Hier ein Interessanter Bericht der dehscheibe heute, von einer Stadt, in der viele Häuser leer stehen:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2485026/drehscheibe-am-7.-September-2015?bc=kua884718#/beitrag/video/2485026/drehscheibe-am-7.-September-2015

 

Leider weiß ich nicht, ob die Häuser Privat oder der Stadt gehören, aber wenn sie privat sind/wären, fänd ich es nicht OK wenn sie da Flüchtlinge reintuen würden.

Damit mein ich, dass keine privaten, unbewohnten Häuser dazu verwendet werden sollten, Flüchtlinge einzuquartieren.

Wenn man es privat zur Verfügung stellt, gut, und wenn nicht, dann nicht.

 

 

Das sind nämlich teil teil, teil privat, der andere Teil gehört der Stadt, vermute ich mal.

Wisst ihr das?

 

Grüße

 

aus Baden-Württemberg

smart cat - Avatar

Postings: 52

Mitglied seit
12.06.2015

smart cat - Avatar

smart cat (21) aus Baden-Württemberg

Postings: 52

Mitglied seit 12.06.2015

schrieb :

#7

Hey:)

Ich finde es eigendlich gar nicht schlimm, dass so viele Flüchtlinge zu uns kommen. Solange sie nicht klauen, randalieren oder andere solcher Dinge machen habe ich gar kein Problem damit.

 

Sunnie (Gast) (17)

schrieb :

#6

Meiner Meinung nach sind es definitiv zu viele Menschen, die unbegrenzt aufgenommen werden. Die ganze Idee der Asylantenaufnahme wurde mit den Ländern nicht genügend geplant. In den Medien gibt es viele Ungereimtheiten und es wird auch vieles nicht wirklich erzählt. Und was wird aus uns und unserem Recht, eine Arbeit zu finden? Wie viele von denen, die hier reinkommen, sind wirklich gewillt, zu arbeiten und warum wollen alle hierher ? In anderen Ländern bekommen sie nicht so viel Geld wie hier: deswegen. Warum denkt Deutschland immer, es ist in der Pflicht, anderen, auch denen, die nicht aus Kriegsgebieten kommen, zu helfen? Was ist, wenn unter all denen jetzt auch noch Terroristen sind, die aus der Gruppe des Islamischen Staaten kommen? Wo soll das alles nur enden........Hat man sich da wirklich Gedanken gemacht?
 

aus aus dem Ruhrgebiet

MasterXJanX - Avatar

Postings: 508

Mitglied seit
12.05.2015

MasterXJanX - Avatar

MasterXJanX (21) aus aus dem Ruhrgebiet

Postings: 508

Mitglied seit 12.05.2015

schrieb :

#5

Ich verstehe zwar auch, wenn Menschen sie nicht unbedingt wilkommen heißen. Aber so gegen sie zu hetzen, finde ich absolut unschön.

 

Ich habe selbst schon mit Erwachsenen Flüchtlingen gesprochen, und das hat meine Meinung absolut verstärkt.

 

Was mir dabei vor allem noch klarer geworden ist und sie auch immer wieder gesagt wurde:

 

Niemand flieht freiwillig, niemand! Die Leute hungern nicht "nur" oder sagen, ich will hier nicht mehr Leben. Viele fliehen ja auch ohne ihre Familie. Ich habe bzw. hatte insgesamt schon 3 Flüchtlinge in der Klasse. Der eine ist auch ohne seine Eltern geflüchtet und ist 14 Jahre alt. Seine Geschichte hat er mir mal erzählt, das war echt sowas von... traurig einfach nur.

 

Wie man zu sowas dann nein sagen kann und hetzten kann, verstehe ich nicht.

 

Die Leute haben keine andere Wahl. Wer wegen einem unschönen Leben, aus finanziellen Gründen oder Hunger nach Europa kommt, hat sowieso keine Chance auf Asyl, sowas wird nicht akzeptiert.

 

Ein erwachsener, mit dem ich gesprochen habe, ist vor dem eigenen Staat geflogen. Er hat aber nichts böses angestellt, zumindest würden wir das sagen. In deren Land würde das zwar auch fast jeder so denken, aber es nicht sagen. Warum? Da sind wir genau beim Thema: Freie Meinungsäußerung, denn die gibt es dort nicht.

 

Er war Reporter und hat einen Bericht über etwas eigentlich ganz anderes geschrieben, ich glaube, dass das Land zu wenig Spielplätze hat oder sowas. Dabei hat er eben erwähnt, dass der Staat und die Städte logischerweise daran schuld sind. Daraufhin wurde er vom Staat verfolgt und ihm drohten hohe Strafen. Das ist eine der höchsten verläugnungsstufen, die du überhaupt gegehen kannst. Das ist wie, als hättest du Hitler gesagt, er wäre ein ... irgendwas, er hätte nicht lange gefackelt.

 

Er ist ohne seine Familie geflohen, Wochenlang, laufen, fahren, hoffen, dass man nicht erwischt wird. Nicht nur im eigenen Land, in der EU war es ja genau so. Er wollte nach Deutschland. Wegen dem Gesetzt "Dublin II", was sagt, dass flüchtlinge in dem Land bleiben müssen, wo sie als erstes ihren Fuß draufgesetzt haben, war das nicht so einfach. Schau dir Deutschlands Lage an, um uns sind überall Länder. Egal von wo sie kommen, Afrika, Syrien, Iraq... Vor Deutschland sind immer andere Länder.

 

Wären sie bei der Flucht erwischt worden, wären sie aber evtl. auch komplett in ihr Land abgeschoben worden. Dublin II ist eine Grauzone, denn mit dem Gesetzt dürften wir ja auch eig. gar keine Flüchtlinge hier haben, die nicht geflogen sind. Und ich glaube wir wissen alle, dass Flüchtlinge sich in den aller seltensten Fälle auch noch so einen Flug leisten können.