Thema: Wie findet ihr den Islam?

(168 Postings)

aus Tokyo xD

Jessica 1120 - Avatar

Postings: 322

Mitglied seit
20.11.2011

Jessica 1120 - Avatar

Jessica 1120 (22) aus Tokyo xD

Postings: 322

Mitglied seit 20.11.2011

schrieb :

#1

Frage steht oben.Ich bin Muslime,wer noch?

Neuen Beitrag erstellen

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden

Vorschau (neuer Beitrag)

Vielen Dank! Wir werden deinen Beitrag so schnell wie möglich prüfen und freischalten!

OK

Postings 129 bis 138 von 168

Saliima (Gast) (15)

schrieb :

#138

Doch im Koran steht das mann die ANDEREN Religionen respektieren sollen, ich habe ja nicht gesagt das man das nicht soll oder? JA nach dem Islam kamen Hinduismus und Buddhismus aber nicht von Gott der Buddhismus von Buddha und Hinduismus von irgendwelchen Menschen die Elefanten und Figuren als Gott haben "staghfilallah"

Sv**** (abgemeldet) - Avatar
Sv**** (abgemeldet) - Avatar

Sv**** (abgemeldet) (20)

schrieb :

#137

Zitat von: Salima

Also,

 

erstens ist das eine frechheit zusagen das der Islam sch*** ist, denn in euren Religionen steht das man die anderen Religionen respektieren sollte. Ich bin Moslem und mich regt das hier grd uaf wie ihr redet! Jtz sag ich euch mal was unser Gott/Allah will das wir den richtigen weg neben um ins Paradies zukommen. Er möchte doch das wir ein Teil von ihm werden oder?. Die erste Religion ist dovh das Judentum (am alle Juden) wieso hat dann Gott/Allah noch danach den Christentum und Islam gebracht weil die Tora geändert wiurde oder nicht? oder wieso kamm nach dem Christentum den Islam und nach dem Islam kam keine Religion? Wieso hat gott nach dem Islam nicht noch eine Religion rausgebracht? Weil der Islam der richtige weg ist! Weil der Koran nicht geändert wurde! Es stimmt einfach und ihr wisst es

 

Wir (,,Ungläubige") sollen euch tolerieren,ihr uns aber nicht? Ist da nicht etwas faul? Siehe dazu Sure 9 :)

Oh doch,nach dem Islam kamen noch viele weitere (Natur-)Religionen,wenn auch sie nicht so weit verbreitet sind/waren.

Warum "oder?",bist du dir nicht sicher?

Wir wissen es? Nein. Du willst uns ,,Unwissenden" die Wahrheit,den rechten Weg offenbaren? - Nein,danke!

Salima (Gast) (15)

schrieb :

#136

Also,

 

erstens ist das eine frechheit zusagen das der Islam sch*** ist, denn in euren Religionen steht das man die anderen Religionen respektieren sollte. Ich bin Moslem und mich regt das hier grd uaf wie ihr redet! Jtz sag ich euch mal was unser Gott/Allah will das wir den richtigen weg neben um ins Paradies zukommen. Er möchte doch das wir ein Teil von ihm werden oder?. Die erste Religion ist dovh das Judentum (am alle Juden) wieso hat dann Gott/Allah noch danach den Christentum und Islam gebracht weil die Tora geändert wiurde oder nicht? oder wieso kamm nach dem Christentum den Islam und nach dem Islam kam keine Religion? Wieso hat gott nach dem Islam nicht noch eine Religion rausgebracht? Weil der Islam der richtige weg ist! Weil der Koran nicht geändert wurde! Es stimmt einfach und ihr wisst es

Ri**** (abgemeldet) - Avatar
Ri**** (abgemeldet) - Avatar

Ri**** (abgemeldet) (23)

schrieb :

#135

Zitat von: Svna.

Okay,sehr schön geschrieben! :-)

 

Schön & gut.. im Islam,worüber dieses Forum handelt,ist es eine Sünde/untersagt Gott & so infrage zu stellen.

Das ist so.

 

Danke :p

Und tut mir echt Leid, ich bin da vollkommen vom Thema abgekommen..^^
Also wie das im Islam ist wusste ich nicht :)

Mi**** (abgemeldet) - Avatar
Mi**** (abgemeldet) - Avatar

Mi**** (abgemeldet) (23)

schrieb :

#134

Zitat von: whatelse

 

Danke für diesen überemotionalisierten Beitrag...

 

Wir reden nicht von Einzelfällen und verallgmeinern auch nicht, sondern sehen uns soziologische Fakten und Statisken an, ganz ohne subjektive Gefühlsausritte deinerseits.

 

Und wer bitte hat gesagt Moslems sind ungebildet? Klar ist das völliger Quatsch und das hat niemand gesagt. Nur, dass Fundamentalismus weiter verbreitet ist.  Da Kannst dir gern die Studie durchwälzen.

 

Und, dass der Bildungsgrad eben mit der religiösen Intensivität zunimmt.

 

Klar muss man auch differenzieren: So sind etwa (auch laut einer Studie) junge Muslima die größte Hoffnung gegen den Fundamentalismus und damit Vorbilder.

 

bitte, für dich doch immer wieder gerne. es ist mir jedes mal ein riesiges Vergnügen, etwas für dich zu tun. 

und danke, dass du mich daran erinnert hast! das hätte ich ohne deine großzügige Hilfe und freundliche Belehrung jetzt absolut vergessen! 

Russia14uneingeloggt (Gast) (13)

schrieb :

#133

Und eine weitere Einengung ;) freies denken und hinterfragen verboten ;) 

whatelse - Avatar

Postings: 591

Mitglied seit
15.11.2012

whatelse - Avatar

whatelse (23)

Postings: 591

Mitglied seit 15.11.2012

schrieb :

#132

Zitat von: Mirjana.

man kann nicht sagen: DER Islam. 

jeder Moslem ist anders, genauso wie jeder Christ/Hindu/Buddhist/Atheist oder sonst wer anders ist. 

das hab' ich glaube ich auch schon 100000mal gesagt. 

es gibt nette Moslems und weniger nette, genau so wie es das von anderen Religionen gibt.

ich kenne einen Christen, der seine Tochter schlägt. 

ein schlechter Christ. aber deswegen ist nicht das Christentum an sich schlecht. 

genau so wenig, wie wegen den gestörten grausamen Jihadisten der Islam schlecht ist. 

es geht immer darum, wie man seine Religion auslegt. 

im Christentum gibt es viele positive Sachen, wie zum Beispiel, dass man seine Feinde lieben soll, dass man armen Menschen helfen soll und so weiter. 

das gibt es im Islam auch. 

ich habe nichts gegen den Islam, ich finde, dass das eine gute Religion ist. man muss sie nur richtig auslegen - so wie jede andere Religion auch. 

 

und dass Moslems ungebildet sind, stimmt NICHT! meine Mutter ist Muslima und war beruflich mal extrem erfolgreich. 

Bildung hat - zumindest hier bei uns - mit Religion nichts zu tun. 

in anderen Ländern gibt es leider noch immer fundamentalistische Terroristen, die gegen Bildung eingestellt sind. 

Danke für diesen überemotionalisierten Beitrag...

 

Wir reden nicht von Einzelfällen und verallgmeinern auch nicht, sondern sehen uns soziologische Fakten und Statisken an, ganz ohne subjektive Gefühlsausritte deinerseits.

 

Und wer bitte hat gesagt Moslems sind ungebildet? Klar ist das völliger Quatsch und das hat niemand gesagt. Nur, dass Fundamentalismus weiter verbreitet ist.  Da Kannst dir gern die Studie durchwälzen.

 

Und, dass der Bildungsgrad eben mit der religiösen Intensivität zunimmt.

 

Klar muss man auch differenzieren: So sind etwa (auch laut einer Studie) junge Muslima die größte Hoffnung gegen den Fundamentalismus und damit Vorbilder.

Sv**** (abgemeldet) - Avatar
Sv**** (abgemeldet) - Avatar

Sv**** (abgemeldet) (20)

schrieb :

#131

Zitat von: Svna.

 Es gibt eben die Leute,die blind glauben,was ihnen eingeflößt worden ist & die Leute,die nicht davor schrecken Gott & die Welt zu hinterfragen. Das sind meistens die Gebildeten.. 

 

Zitat von: Ricchan

 Genau. Und es gibt die, die alles, Gott und die Welt, hinterfragen und sich für das entscheiden, was für sie am Besten ist :)

 

Ich hinterfrage alles, bin dennoch gläubig. Für viele steht das im Gegensatz, aber für mich ist es logisch. Denn ich finde auch nicht, man soll einfach das annehmen, das einem "eingetrichtert" worden ist, sondern selber überlegen. Und für mich macht die Urknallstheorie einfach keinen Sinn. Es ist nicht wie früher, wo man all diese Dinge nicht wusste, ich hab' mich wie jeder andere Mensch hier auch mit der Naturwissenschaft auseinandergesetzt, mich aber bewusst dagegen entschieden.

 

Aber eben, Zeiten ändern sich, wir leben nicht mehr in der Gesellschaft, wo sich Frauen versteckt gehalten haben. Auch die Briefe im neuen Testament, wo Paulus geschrieben hat, dass sich die Frau unterordnen soll, galt der damals geltenden Ordnung und war für diese spezifische Gemeinde gedacht. Es ist nicht so schwer, die wichtigste Botschaft des neuen Testaments herauszulesen (meine Meinung:-) lachender Smiley

 

Okay,sehr schön geschrieben! :-)

 

Schön & gut.. im Islam,worüber dieses Forum handelt,ist es eine Sünde/untersagt Gott & so infrage zu stellen.

Das ist so.

whatelse - Avatar

Postings: 591

Mitglied seit
15.11.2012

whatelse - Avatar

whatelse (23)

Postings: 591

Mitglied seit 15.11.2012

schrieb :

#130

Zitat von: Happy *-*

 kannst du mir auch sagen, wo das im Koran steht?!? Nirgenswo!!! 

Ich hab in meinem Posting 3x mal erwähnt, dass ich mich dabei auf die Bibel und vor allem auf die katholische Kirche beziehe.

 

UND DIESES POSTING WAR AUF DEN ISLAM BEZOGEN:

Zitat von: whatelse

 Okay bezüglich Homosxeualität gibt es im Koran keine direkten Angaben. Nur leider paar Stellen, in denen Islamgelehrte Homosexualität als Sünde reininterpretieren. Ja  sie interpretieren es wieder (falsch) rein. 

 

Aber es gibt diverse (menschliche) Überlieferungen (Konkret ist das die Hadithe) bezüglich Mohammeds, in denen Homosexualität direkt als Sünde verächtigt wird.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_im_Islam#Ansichten_der_Schar.C4.AB.CA.BFa

http://diepresse.com/home/panorama/welt/669370/Homosexualitaet_Kein-Verbot-im-Koran

 

Ist aber schon genug an bedenklichen Auszügen, den viele berufen sich da eben darauf, oder interpretieren ein Verbot von Homosexualität da rein.

So hat der Islam zwar viel weniger homophobische Stellen als die Bibel, aber trotzdem ist Homopbie im Islam viel weiter verbreitet.

Eben im Koran nicht, aber in der Hadithe.

 

Aber Homophobie ist im Islam, das steht außer Frage, weit verbreitet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Homophobie#Islam

http://www.zeit.de/2008/27/Homosexuelle-Islam

 

Wobei die Tatsache, dass die Homophobe Bewegung erst paar Jahre alt ist (früher ging man erstaunlicherweise mit Schwulen sehr liberal um) und vielleicht sogar von den Christen angestachelt wurde, auch interessant ist. http://www.welt.de/kultur/history/article13720728/Islam-war-frueher-tolerant-zu-Homosexuellen.html

Ri**** (abgemeldet) - Avatar
Ri**** (abgemeldet) - Avatar

Ri**** (abgemeldet) (23)

schrieb :

#129

Zitat von: Svna.

 Es gibt eben die Leute,die blind glauben,was ihnen eingeflößt worden ist & die Leute,die nicht davor schrecken Gott & die Welt zu hinterfragen. Das sind meistens die Gebildeten.. 

 

Genau. Und es gibt die, die alles, Gott und die Welt, hinterfragen und sich für das entscheiden, was für sie am Besten ist :)

 

Ich hinterfrage alles, bin dennoch gläubig. Für viele steht das im Gegensatz, aber für mich ist es logisch. Denn ich finde auch nicht, man soll einfach das annehmen, das einem "eingetrichtert" worden ist, sondern selber überlegen. Und für mich macht die Urknallstheorie einfach keinen Sinn. Es ist nicht wie früher, wo man all diese Dinge nicht wusste, ich hab' mich wie jeder andere Mensch hier auch mit der Naturwissenschaft auseinandergesetzt, mich aber bewusst dagegen entschieden.

 

Aber eben, Zeiten ändern sich, wir leben nicht mehr in der Gesellschaft, wo sich Frauen versteckt gehalten haben. Auch die Briefe im neuen Testament, wo Paulus geschrieben hat, dass sich die Frau unterordnen soll, galt der damals geltenden Ordnung und war für diese spezifische Gemeinde gedacht. Es ist nicht so schwer, die wichtigste Botschaft des neuen Testaments herauszulesen (meine Meinung:-) lachender Smiley)

Postings 129 bis 138 von 168