ANZEIGE

Zwergagutis

Straßenbauer im Dschungel

Teil 69 von 73

Agutis sind zwar gut getarnt, aber verlassen wollen sie sich auf ihre unauffällige Fellfarbe nicht. Denn im Dschungel, wo sie leben, lauern sehr viele Gefahren. Für Notfälle halten Agutis deshalb einen Fluchtweg zu ihrem Erdbau immer sauber.

ANZEIGE
(Quelle: Salix (Wikipedia))

Agutis sind verwandt mit den Meerschweinchen, haben aber längere Beine als diese und können daher schneller laufen. Sie leben in den Urwäldern Mittel- und Südamerikas und werden bis zu 25 Zentimeter groß und 1,3 Kilogramm schwer.

Zwergagutis sind schlafen tagsüber und werden erst nachts aktiv. Im Schutz der Dunkelheit verlassen sie ihren Erdbau und machen sich auf die Suche nach Gräsern, Wurzeln und Früchten. Agutis sind nämlich reine Vegetarier.

Ein Feind lässt sie erstarren

ANZEIGE

Wenn ein Feind naht, dann erstarren Zwergagutis am Boden. Sie sind dann dank ihrer Fellfarbe sehr gut getarnt, so dass sie hoffen können, nicht entdeckt zu werden.

Werden sie dennoch von ihren Feinden aufgespürt, dann flüchten sie blitzschnell in ihre schützenden Erdbauten, wobei sie viele Haken schlagen.

Und für genau diesen Notfall haben die Agutis auch vorgesorgt. Häufig benutzte Wege säubern sie regelmäßig, so dass auf ihnen keine Pflanzenteilchen und Steinchen herumliegen. Es wäre ja auch ihr Ende, wenn plötzlich ein Hindernis auftauchen würde, das ihren Fluchtweg versperrt. Auf diese Weise entstehen kleine Straßen mitten durch den Urwald.

letzte Aktualisierung: 14.10.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

6 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 69 von 73

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE