Zwergseidenäffchen

Der kleinste Affe der Welt

Teil 71 von 73

Das putzige Zwergseidenäffchen lebt im südamerikanischen Regenwald am Oberlauf des Amazonas. Der Winzling wird nur 16 Zentimeter lang, plus 20 Zentimeter Schwanz und wiegt ausgewachsen gerade einmal 150 bis 190 Gramm. Er ist damit der kleinste echte Affe der Welt.

ANZEIGE
Zwergseidenäffchen (Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

Zwergseidenäffchen leben in Gruppen mit zwei bis fünfzehn Mitgliedern zusammen. Sie leben ihr ganzes Leben in den Kronen der Urwaldbäume. Mit ihren Krallen können sie sehr gut und flink klettern. Um sich aber vor Feinden wie Raubvögeln zu tarnen, bewegen sie sich aber oft sehr langsam oder verharren regungslos am Baum.

Äffchen bohren Bäume an

Als Nahrung dient ihnen hauptsächlich Pflanzensaft. Dafür bohren sie die Heimatbäume an, um dann den austretenden Pflanzensaft zu trinken. Man hat auf einem Quadratmeter schon 1300 dieser Zapfstellten gezählt. Außerdem ergänzen Zwergseidenäffchen ihren Nahrungsplan gelegentlich durch Insekten und Früchte.

Hinweis zum Copyright: Die private Nutzung unserer Webseite und Texte ist kostenlos. Schulen und Lehrkräfte benötigen eine Lizenz. Weitere Informationen zur SCHUL-LIZENZ finden Sie hier.

letzte Aktualisierung: 15.08.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

9 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 71 von 73

ANZEIGE