Pharos - Wegweiser nach Alexandria

Der Turm schaffte es als "Ersatzwunder" in die Geschichtsbücher

Teil 4 von 8

Alexander der Große ließ den ersten Leuchtturm der Menschheitsgeschichte bauen. Der "Pharos" stand vor der ägyptischen Stadt Alexandria, wo der Nil ins Mittelmeer mündet. Ursprünglich zählte der 134 Meter hohe Turm gar nicht zu den sieben Weltwundern. Erst nachdem die Mauern von Babylon zerstört wurden, nahm man ihn als Ersatz in die Liste der wichtigsten Bauwerke der Antike auf.

ANZEIGE

Der Leuchtturm von Alexandria (Quelle: Kupferstich von Johann Bernhard Fischer von Erlach (1721))

Der griechische Feldherr Alexander der Große persönlich entwarf die Stadt Alexandria im Jahr 331 vor Christus. Alexandria war als Außenposten des griechischen Weltreiches in Ägypten gedacht. Ein Jahr zuvor hatte sich Alexander zum Pharao krönen lassen, nachdem er mit seinem Heer Ägypten erobert hatte. Alexandria entwickelte sich schnell zu einer blühenden Stadt, in der sich Händler und Gelehrte aus aller Welt trafen.

Auf einem Riff an der Hafeneinfahrt ließ Alexander der Große im Jahr 300 vor Christus einen Leuchtturm bauen. Die unteren 14 Etagen des Turmes waren rechteckig, darauf stand ein 34 Meter hoher Rundbau. Ganz oben brachte man später eine Leuchtanlage unter. Den Abschluss des gigantischen Bauwerks bildete ein kegelförmiges Dach, auf dem eine Zeus-Statue montiert war. Außen war der ganze Turm mit weißem Marmor verkleidet.

Der erste Leuchtturm der Geschichte

Ursprünglich sollte der Turm den Schiffen nur tagsüber den Weg nach Alexandria weisen. Doch auch nachts wollten immer mehr Seeleute in den Hafen der aufblühenden Stadt einlaufen. So entstand die Idee, in der Turmspitze Baumharz und Öl zu verbrennen. Nun konnte der Turm den Schiffen auch bei Dunkelheit den richtigen Weg weisen.

Ein riesiger Hohlspiegel bündelte und reflektierte das Licht aufs Meer. Sein Feuer soll noch in 55 Kilometern Entfernung sichtbar gewesen sein. Der Pharos war der erste Leuchtturm in der Geschichte der Schifffahrt.

Das Ende kam, als die Erde bebte

Der Pharos war ein absolutes Meisterwerk antiker Baukunst. Trotz zahlreicher Kriege stand er über 1000 Jahre felsenfest an seinem Platz im Meer. Erst im Jahr 796 nach Christus stürzte er bei einem schweren Erdbeben in sich zusammen. Die Araber versuchten, ihn wieder aufzubauen, doch gelang es ihnen nicht. Um 1480 errichtete dann Sultan Kait Bey auf den Turmfundamenten eine Festung, die noch heute steht.

Von dem prächtigen Pharos-Leuchtturm ist heute nichts mehr übrig geblieben - von ihm existieren nur noch einige antike Zeichnungen. Überdauert hat außerdem sein Name in vielen Sprachen. So heißt "Leuchtturm" auf spanisch und italienisch "faro".

Der Pharos-Leuchtturm im Überblick:

  • Ort: Alexandria, Ägypten
  • Entstehungszeit: 300 vor Christus
  • Bauherr: Alexander der Große
  • Höhe: 134 Meter
  • Schicksal: zerstört durch ein Erdbeben im Jahre 796 nach Christus.

Hinweis zum Copyright: Die private Nutzung unserer Webseite und Texte ist kostenlos. Schulen und Lehrkräfte benötigen eine Lizenz. Weitere Informationen zur SCHUL-LIZENZ finden Sie hier.

letzte Aktualisierung: 09.11.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

39 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 4 von 8

ANZEIGE