Mara

Der Pampashase

Teil 31 von 73

ANZEIGE

Auch wenn sie das Mara-Baby säugt, bleibt die Mutter immer wachsam. (Quelle: Ralf Schmode (Wikipedia))

Der Mara ist ein enger Verwandter des Meerschweinchens.
Da er aber mit seinen langen Hinterbeinen und seinen ständig wachsam aufgestellten Ohren an einen Hasen erinnert und durch die südamerikanische Pampa hoppelt, wird er auch als Pampashase bezeichnet.

Zu Hause ist der Mara in den weiten, offenen Graslandschaften Südamerikas - der so genannten Pampa. Die reicht von Bolivien und Paraguay bis nach Brasilien und Argentinien. Hier leben die Nagetiere auch heute noch in großer Zahl. Denn leckere Gräser, Kräuter und Samen finden sie immer.

Maras sind einiges größer als Meerschweinchen: sie werden bis zu 75 Zentimetern groß und neun Kilogramm schwer. Dabei sind die Weibchen und Männchen gleich groß.

Immer in der Nähe des sicheren Baus

Mutter und Jungtier lassen den warmen Sommertag ganz ruhig angehen. (Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

Die männlichen Pampashasen leben mit einem Weibchen zusammen - oder auch einem ganzen Harem. So verbringen sie die meiste Zeit des Tages mit fressen und in der Sonne dösen. Dabei gehen sie, wie etwa Giraffen oder Kamele, im Passgang durchs Gras. Das bedeutet, sie bewegen erst beide Beine der rechten Seite, dann die auf der linken Seite. Dabei sehen sie aus wie kleine Antilopen. Doch wenn sie Gefahr wittern, dann springen sie blitzartig auf und springen davon - wie Hasen.

Sie erreichen so sehr schnell ihre Wohnung - eine selbst gegrabene Erdhöle. In der Pampa ist ihr Bau die einzige Chance, sich zu verstecken. Denn Bäume und Büsche gibt es hier nur sehr wenige. Im Erdbau können sich die Maras auch vor dem heftigen Wind, dem so genannten Pampero, in Sicherheit bringen, wenn der ihnen mal wieder zu heftig um die Ohren weht. Sie verbringen hier auch die Nacht.

Babys sind schon ziemlich weit

Pampashasen mögen nichts so sehr wie leckeres, saftiges Gras. (Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

Und die Pampashasen bringen in ihren Erdbauten ihre Jungen - meistens Zwillinge - zur Welt. Die Baby-Maras sehen schon genauso aus wie ihre Eltern und sind auch schon sehr selbstständig. Jeder Pampashase im Mini-Format wiegt bei der Geburt aber gerade mal 500 Gramm. Aber er wird schnell wachsen, beschützt von seiner Mutter. Die erste Zeit ihres Lebens verstecken sich die Kleinen schon beim kleinsten Anzeichen von Gefahr im Erdbau. Erst wenn sie den lauten Pfiff der Mutter hören, kommen sie wieder raus.

Wenn Maras keinem Raubtier zum Opfer fallen, können sie bis zu 15 Jahre alt werden.

letzte Aktualisierung: 15.01.2010

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

5 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 31 von 73

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE