Königsgeier

Gesundheitspolizei der Natur

Teil 20 von 73

Geier sind bei vielen Menschen nicht sehr beliebt. Dabei gehören sie zu den nützlichsten Tieren ihrer Heimat. Sie sorgen dafür, dass verstorbene Tiere nicht einfach so in der Landschaft herumliegen und verwesen. Das würde nicht nur zum Himmel stinken, sondern auch dazu führen, dass sich Krankheiten ausbreiten. Weil sie gerne Aas fressen, sind sie die Gesundheitspolizei der Natur.

ANZEIGE
Königsgeier (Quelle: Königsgeier)

Geier ist übrigens nicht gleich Geier. Die Geier, die wie der Königsgeier in Amerika leben, nennt man Neuweltgeier. Sie sind überhaupt nicht mit den Geiern verwandt, die in Afrika, Asien und Europa leben. Ihre nächsten Verwandten bei uns sind die Störche.

Der Königsgeier lebt in den Urwäldern von Mittel- und Südamerika. Der ungewöhnlich bunte Geier kann mit seinen bis zu zwei Meter breiten Flügeln sehr gut in der Luft segeln.

Einzelgänger mit feinem "Näschen"

Er hat einen so guten Geruchssinn, dass er tote Tiere auch von weitem riechen kann. Er braucht das Aas also nicht zu sehen, um es zielsicher anfliegen zu können. Der Königsgeier ernährt sich aber nicht nur von toten Tieren. Auch Fische und Schlangen stehen auf seinem Speiseplan.

Königsgeier leben paarweise für zwei Jahre zusammen, bis sie gemeinsam den Nachwuchs großgezogen haben. Ansonsten sind sie nicht sehr gesellig, auch wenn sich an großen Aasstellen schon mal 50 Königsgeier gleichzeitig einfinden.

letzte Aktualisierung: 15.08.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

2 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 20 von 73

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE