Schuhschnabel

Der geheimnisvolle "Vater des Schuhs"

Teil 48 von 73

von Kai Hirschmann

Der Schuhschnabel ist ein Einzelgänger - außer in der Paarungszeit. Trotzdem ist er selten alleine. Denn wenn sich ein Raubvogel am Himmel zeigt, dann suchen viele andere, kleinere Vögel Deckung und Schutz beim "großen Bruder".

Er hat den gewaltigsten Schnabel von allen Vögeln: der Schuhschnabel. (Quelle: Schuhschnabel)

Der Schuhschnabel bewohnt die Papyrussümpfe am Oberlauf des Nils in Ostafrikas. Der bis zu 1,50 Meter hohe und bis zu sieben Kilogramm schwere "Graue Riese" ist wahrscheinlich mit den Störchen verwandt.

Schuhschnäbel stehen oft stundenlang im flachen Wasser und bewegen sich kaum. Mal drehen sie den Kopf, mal wechseln sie ihr Standbein. So lange, bis sie einen Fisch oder Frosch entdecken. Dann geht alles plötzlich ganz schnell - und mit einem Stoß packt und verschlingt er die Beute. Allerdings ist das Fischen gar nicht so einfach für den großen Vogel. Denn um das Gleichgewicht zu halten und nicht umzufallen, muss er beim Zuschnappen seine Flügel nach hinten strecken.

Der Vater des Schuhs

Seinen Namen hat der Vogel "Abu Markub - Vater des Schuhs" von arabischen Forschern schon vor Jahrhunderten erhalten. Sein Schnabel ist bis zu 20 Zentimeter lang und fast ebenso breit - damit besitzt er den gewaltigsten Schnabel aller heute lebenden Vogelarten.

Du kannst Schuhschnäbel auch in einigen Zoos finden. Die wurden alle in freier Wildbahn gefangen. Denn es ist noch keinem Zoo auf der Welt gelungen, Schuhschnäbel zu züchten.

letzte Aktualisierung: 15.08.2009

Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben. Wir freuen uns auf dein Feedback!

3 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 48 von 73

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.