ANZEIGE

Weißstorch

Der Klapperstorch bringt die Kinder - oder doch nicht?

Teil 66 von 73

Der Weißstorch ist einer der beliebtesten Vögel Europas. In alten Märchen und Sagen bringt der "Klapperstorch" die Kinder.

ANZEIGE
Weißstorch (Quelle: Weißstorch)

Weißstörche leben überall in Süd-, Mittel- und Osteuropa, wo es feuchte Wiesen mit Teichen, Weihern und Baumgruppen oder Sümpfe gibt.

Störche werden 1,10 Meter lang, haben eine Flügelspannweite von 2,20 Meter und wiegen bis zu vier Kilogramm. Sie können über 30 Jahre alt werden.

(Quelle: Weißstorch)

Störche folgen den Menschen

Der Storch ist ein Kulturfolger, das heißt, er folgt dem Menschen, wenn dieser Wälder rodet und Häuser mit Schornsteinen baut, auf denen der Storch sein Nest setzen kann.

Seit den 1970er Jahren hat nun auch der Storch die Schattenseite des Menschen kennengelernt. Denn immer weniger Wiesen werden überschwemmt - der Mensch hat mit Dämmen und Bachbegradigungen immer mehr Wiesen dauerhaft trockengelegt, um sie als Acker oder Weide zu nutzen. Damit kommt dem Storch sein Lebensraum abhanden.

Zurück zur unberührten Natur

Viele Menschen engagieren sich dafür, dass es auch weiterhin Störche in Deutschland zu bewundern gibt. So werden geschützte Nester angelegt und Wiesen wieder renaturiert. Das heißt, dass Wiesen wieder von natürlich fließenden Flüssen und Bächen überschwemmt werden dürfen - und nicht mehr als Ackerland dienen. Dort finden Störche dann auch wieder Mäuse und Frösche zum Jagen.

letzte Aktualisierung: 22.01.2010

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

13 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 66 von 73

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE