Buch: Drachenthal

Teil 8 von 21

von Kai Hirschmann

Wolfgang und Heike Hohlbein haben mit den Büchern über das Drachenthal eine wirklich fesselnde Fantasyreihe erschaffen. Was wie eine Internatsgeschichte anfängt, wird schnell zur Reise in eine wunderbare Fantasiewelt.

Rebekka kann zwischen der Menschenwelt und Märchenmond hin- und herreisen. (Quelle: Ueberreuter)

Rebekka wird von ihren Eltern auf ein Internat geschickt: Sie fühlt sich abgeschoben und allein die Idee, auf ein Internat zu müssen, ganz schrecklich. Was soll eine freiheitsliebende, neugierige Träumerin wie Rebekka in einer altmodischen Schule, die mitten im Wald liegt?

Doch Rebekka traut ihren Augen nicht, als sie kaum angekommen dem kleinen Jungen Peer folgt. Plötzlich findet sie sich in einer verzauberten Welt voller Elfen, Einhörnern und Drachen wieder, von der sie immer geträumt hat: Märchenmond.

Als Rebekka dann etwas verspätet in ihrem Internat ankommt, halten sie die meisten anderen Kinder für verrückt. Ausgerechnet die gemeine Samantha und ihre fiesen Freundinnen glauben ihr. Denn sie sind schon lange hinter dem Geheimnis von Peer Andermatt her. Der Junge, dem Rebekka gefolgt war, ist offensichtlich seit vielen Jahren zwischen den Welten - der Menschenwelt und Märchenmond - verschwunden...


Folgende Geschichten sind bisher als Buch und Hörspiel erschienen:

  1. Die Entdeckung
  2. Das Labyrinth
  3. Die Zauberkugel
  4. Das Spiegelkabinett

Mehr über den Inhalt der weiteren Teile verraten wir in der Bildergalerie (oben rechts).

letzte Aktualisierung: 15.08.2009

Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben. Wir freuen uns auf dein Feedback!

3 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 8 von 21

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.