ANZEIGE

Australische Gespensterschrecke

Ein welkes Blatt im Wind

Teil 13 von 73

Gespensterschrecken sind Meister der Tarnung. Wenn sie in ihrer australischen Heimat an Zweigen hängen, dann gehen sie glatt als dürrer Ast durch.

ANZEIGE
ANZEIGE
Australische Gespensterschrecken (Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

Und genau das wollen sie auch. Denn so schützen sie sich vor ihren gefährlichsten Feinden: den Vögeln. Die sollen die großen Insekten übersehen.

Daher verharren Gespensterschrecken oft lange Zeit bewegungslos an einem Ast. Wenn der Ast, auf dem sie sitzen und fressen, stark erschüttert wird, dann ist höchste Alarmstufe. Ein Vogel könnte gelandet sein. Also lässt sich die Gespensterschrecke wie ein morscher Ast auf den Boden fallen und bleibt dort bewegungslos liegen. Ihre sechs Füße kann sie dabei beliebig drehen und dann so stundenlang verharren.

Das Männchen der Gespensterschrecke hat voll ausgebildete Flügel, die es aber im dichten Urwald ihrer australischen Heimat nur selten benutzt. Die weiblichen Gespensterschrecken können gar nicht nicht fliegen.

Gespensterschrecken sind eng verwandt mit den wandelnden Blättern. Auch die ahmen Pflanzenteile nach, nämlich welke Blätter.

Hinweis zum Copyright: Die private Nutzung unserer Webseite und Texte ist kostenlos. Schulen und Lehrkräfte benötigen eine Lizenz. Weitere Informationen zur SCHUL-LIZENZ finden Sie hier.

letzte Aktualisierung: 21.02.2010

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.

16 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 13 von 73