Experiment: Ein Vulkan in meinem Zimmer?

Teil 12 von 13

von Sandra Müller

Ein faszinierender "Unterwasser-Vulkan" - mitten in deinem Zimmer. In diesem Experiment zeigen wir dir, dass das möglich ist.

Was benötige ich?

  • 1 Topf (oder besser eine hohe Schüssel aus Glas, damit du mehr sehen kannst), gefüllt mit kaltem Wasser
  • 1 kleine Glasflasche (die so hoch sein sollte wie der Topf bzw. die Schüssel)
  • heißes Wasser
  • Glasmurmeln
  • Wasserfarbe oder Tinte
  • 1 Pinsel


(Quelle: Pixelio )

Und so funktioniert es!

Du musst die Flasche zu ¾ mit heißem Wasser auffüllen. Nun lass vorsichtig die Glasmurmeln in die Flasche fallen. Jetzt kommt die Farbe zum Einsatz. Tropfe mit dem Pinsel die Wasserfarbe oder die Tinte in die Flasche mit dem heißen Wasser (bitte vorsichtig, damit du dich nicht verbrennst). Stelle die Flasche schnell in den Topf mit dem kalten Wasser, sodass sie ganz untergetaucht ist.

Was passiert?
Das gefärbte heiße Wasser steigt aus der Flasche an die Oberfläche des kalten Wassers - wie heiße Lava aus einem Unterwasservulkan. Erst wenn das heiße Wasser mit der Farbe abgekühlt ist, sinkt es auf den Topfboden.

Der Grund:
Im heißen Wasser bewegen sich die Moleküle sehr schnell. Sie springen hin und her und dehnen sich aus. Wenn sich Wasser ausdehnt, nimmt seine Dichte ab. Aufgrund der Ausdehnung steigt warmes Wasser auf, kaltes Wasser sinkt dagegen ab.

Viel Spaß beim Ausprobieren …

Klicke auf den Weiter-Pfeil rechts unten, um das nächste Experiment auszuprobieren. Mit dem Zurück-Pfeil gelangst du zum vorigen Experiment.

letzte Aktualisierung: 14.11.2009

Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben. Wir freuen uns auf dein Feedback!

25 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 12 von 13

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.