ANZEIGE

Marco Streller

Teil 17 von 24

ANZEIGE
ANZEIGE

Marco Streller

24 Jahre


Geburtsdatum/-ort

18.06.1981 in Basel

Laufbahn

FC Basel, Concordia Basel, FC Basel, FC Thun, FC Basel, VfB Stuttgart, seit 2006: 1.FC Köln

Länderspiele

8

Länderspieltore

1

ANZEIGE



Erfolge als Spieler:

Platz 4 in der Bundesliga mit VfB Stuttgart (2004)
Platz 5 in der Bundesliga mit VfB Stuttgart (2005)
Torschützenkönig in der Winterpause 2003/04 in der Schweizer Superleague (13 Tore)


Marco Streller im Porträt

Marco Streller begann seine Profikarriere beim FC Basel, der ihn jedoch schnell an den FC Concordia verlieh. Diesen Verein beglückte er mit 18 Toren. Als der ein Jahr später wieder zum FC Basel zurückkehrte, konnte er sich dennoch keinen Stammplatz sichern. Deshalb wurde er dann im darauf folgenden Jahr 2002 an den FC Thun ausgeliehen. 2003 kehrte er erneut zurück und hatte beim dritten Anlauf mehr Erfolg: Endlich schaffte er den Sprung in die Stammelf des FC Basel. Im selben Jahr wurde auch der Schweizer Nationaltrainer auf ihn aufmerksam.

Dieser Spieler ist gut drauf!

Bei seinem ersten Einsatz im Sturm der Nationalmannschaft im Oktober 2003 überzeugte er mit einer guten Leistung. Die Schweiz setzte sich in einem Qualifikationsspiel für die Europameisterschaft mit 2:0 gegen Irland durch. In der Schweizer Liga stieg Streller im selben Jahr zum besten Stürmer auf. Zur Winterpause 2003/2004 lag er auf Rang eins der Torjägerliste in der Super League.

Dass er am Ende der Saison nicht Torschützenkönig in der Schweiz wurde, hängt mit seinem Wechsel im Januar 2004 in die deutsche Bundesliga zum VfB Stuttgart zusammen. Dort spielte er zwei Jahre bis er 2006 an den 1.FC Köln ausgeliehen wurde. Mit diesem Verein ist er gerade aus der Bundesliga abgestiegen. Im November 2005 erzielte Marco Streller das entscheidende Tor zum 2:3 gegen die türkische Nationalmannschaft, was der Schweiz die Qualifikation für die WM-Endrunde 2006 in Deutschland ermöglichte.

Das Helle Köpfchen sagt voraus: Da er immer wieder entscheidende Tore geschossen hat, wird er auch bei der WM einer der wichtigsten Schweizer Spieler sein.

Hinweis zum Copyright: Die private Nutzung unserer Webseite und Texte ist kostenlos. Schulen und Lehrkräfte benötigen eine Lizenz. Weitere Informationen zur SCHUL-LIZENZ finden Sie hier.

letzte Aktualisierung: 15.08.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.

4 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 17 von 24