ANZEIGE

Jahresrückblick 2007 - Juli bis September

Teil 3 von 4

Das waren die Ereignisse von Juli bis September 2007: Störfälle in deutschen Atomkraftwerken sorgten für Aufsehen, die "sieben neuen Weltwunder" wurden bekannt gegeben, die Tour de France machte mit Negativ-Schlagzeilen auf sich aufmerksam, das neue Rauchverbot trat in Kraft, Indien und Pakistan feierten 60 Jahre Unabhängigkeit, in Griechenland kam es zu schweren Waldbränden, in Birma gab es einen Volksaufstand und die deutschen Fußballerinnen verteidigten ihren Weltmeister-Titel. Was noch passierte, erfährst du hier...

ANZEIGE


Störfälle in Atomkraftwerken

In den deutschen Atomkraftwerken Krümmel und Brunsbüttel kam es innerhalb kurzer Zeit zu mehreren Störfällen. Der Betreiber der Anlagen steht nun in massiver Kritik, und die Debatte um die Atomkraft ist erneut entbrannt: Wie sicher sind Kernkraftwerke wirklich, was droht bei Störfällen - und was sind die allgemeinen Risiken der Atomenergie?



Terroralarm in Großbritannien

In Großbritannien wurden mehrere Terroranschläge verhindert. In London wurden zwei Fahrzeuge entdeckt, in denen Bomben versteckt waren. Am darauf folgenden Tag rasten zwei Männer mit einem brennenden Geländewagen, in dem sich ein Sprengsatz befand, in den Terminal des Flughafens von Glasgow. Während in Großbritannien höchste Terrorwarnstufe galt, sprach man auch in Deutschland von einer "zunehmenden Terrorgefahr".



Die "sieben neuen Weltwunder" stehen fest

Das Ergebnis der weltweiten Abstimmung über die "sieben neuen Weltwunder" wurde im Juli bekannt gegeben. Zahlreiche Bauwerke aus aller Welt standen zur Wahl - unter den letzten 20 waren auch das bayerische Schloss Neuschwanstein und die amerikanische Freiheitsstatue. Die Online-Abstimmung wurde von einigen Seiten kritisiert. Gewählt wurden unter anderem die Chinesische Mauer, das Kolosseum in Rom und die Inka-Ruinenstadt Machu Picchu.



Hoher Besuch: Der Dalai Lama in Deutschland

Der Dalai Lama ist nach Deutschland gereist. Das beliebte Oberhaupt der Tibeter verbrachte einige Tage in Hamburg und hielt dort Vorträge. Seit langer Zeit setzt sich der Dalai Lama weltweit für Gewaltlosigkeit und die Unabhängigkeit Tibets ein. 1989 erhielt er den Friedensnobelpreis. Für die tibetischen Buddhisten ist der Dalai Lama ein "Erleuchteter in Menschengestalt" - und stellt die höchste weltliche Autorität dar.



Harry Potter: Der 5. Teil läuft in den Kinos

Der fünfte Teil der Harry-Potter-Reihe lief ab 12. Juli in den Kinos. Er ist ziemlich düster und nichts für schwache Nerven. Vorbei sind die Zeiten mit kleinen Streichen im Klassenzimmer oder den Kämpfen auf dem Quidditch-Feld. Der Zauberschüler wird langsam erwachsen und muss seine Ängste und Zweifel überwinden - dabei wird es ihm nicht leicht gemacht. Die Verfilmung der Buchvorlage kostete 150 Millionen Dollar (etwa 110 Millionen Euro) und dauerte fast zwei Jahre.


"Doping"-Tour de France

Vor allem machte die Tour durch Negativ-Schlagzeilen auf sich aufmerksam. Schon in den Monaten davor hatten immer mehr Radprofis zugegeben, mit unerlaubten Methoden ihre Leistung verbessert zu haben. Das Ansehen und die Glaubwürdigkeit des Radsports haben darunter stark gelitten. Während der Tour de France wurde zunächst der deutsche Radprofi Patrik Sinkewitz des Dopings überführt. Auch Alexander Winokurow und Christian Moreni sollen gedopt haben. Schließlich war auch noch Spitzenfahrer Michael Rasmussen draußen. Am 29. Juli endete die Tour de France, Gesamtsieger war der Spanier Alberto Contador.




Das neue Rauchverbot

Seit dem 1. August gilt in drei deutschen Bundesländern ein neues Rauchverbot. In Baden-Württemberg und Niedersachsen darf in Schulen, Gaststätten, Behörden und an weiteren öffentlichen Orten nicht mehr geraucht werden. In Mecklenburg-Vorpommern gilt das Verbot zunächst nur für öffentliche Einrichtungen. In vielen Bundesländern ist nun ein solches Verbot geplant. Bundesweit war es ab September verboten, in Bussen und Bahnen zu rauchen. Zigaretten dürfen erst ab 18 Jahren gekauft werden.



Genmanipulierte Nahrung: Neues Gesetz

Politiker der Bundesregierung haben über das Gesetz zur Gentechnik entschieden. Die neue Regelung ist sehr umstritten. Viele Bio-Bauern und Umweltschützer sind empört. Sie sind der Ansicht, dass es keine klare Abgrenzung zwischen Gentechnik und natürlicher Landwirtschaft gebe. Es wird befürchtet, dass sich zwangsweise immer mehr gentechnisch veränderte Pflanzen mit anderen vermischen. Befürworter sagen, dass die Gentechnik unbedenklich sei und viele Vorteile mit sich bringe. Gegner warnen davor, dass wir bisher noch viel zu wenig darüber wissen, um langfristige Folgen und Risiken für Mensch und Umwelt wirklich abzusehen.



Indien und Pakistan: 60 Jahre Unabhängigkeit

Indien und das Nachbarland Pakistan feierten ihre Unabhängigkeit: Vor 60 Jahren endete die britische Kolonialherrschaft. Während Pakistan jedes Jahr am 14. August seinen Unabhängigkeitstag feiert, finden die Feiern in Indien erst einen Tag später statt. In der Nacht zum 15. August 1947 verkündete der indische Staatsgründer Jawaharlal Nehru die Unabhängigkeit von den Briten. Fast 200 Jahre lang hatten die Briten das Land beherrscht. Doch nach der erkämpften Freiheit kam es im Süden Asiens zur Teilung, die mit blutigen Vertreibungen verbunden war. Viele Menschen zogen über die Grenzen, um ins muslimische Pakistan oder hinduistische Indien einzuwandern. Bis heute ist das Verhältnis zwischen den beiden Staaten angespannt.



Hurrikan "Dean" fegt über den Atlantik

Der erste Wirbelsturm in der Saison - Hurrikan "Dean" - entstand auf dem Atlantischen Ozean und zog weiter Richtung Westen. Er streifte Puerto Rico und zog über die Karibischen Gewässer. Auf seinem Weg gewann er massiv an Kraft - und erreichte die Höchstmarke 5. Mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 300 Kilometern pro Stunde traf "Dean" auf die mexikanische Halbinsel Yucatán. Der Sturm forderte mindestens elf Todesopfer und richtete auf seinem Weg in die Karibik große Schäden an.



Rassistische Gewalt in Deutschland

ANZEIGE

In Mügeln, einem Ort mit etwa 5.000 Einwohnern im ostdeutschen Bundesland Sachsen, machten Einwohner eine Hetzjagd auf acht Inder. Auch in Rheinland-Pfalz kam es zu einem brutalen Übergriff auf Ausländer. Politiker und Polizei überlegten, was zu unternehmen ist. Schon in der Vergangenheit kam es wiederholt zu rassistischen Gewalttaten. Die Diskussion, so genannte "No-Go-Areas" zu benennen - Orte, die zu gefährlich für Ausländer seien -, ist aufgeflammt. Wie kann man rechte Gewalt bekämpfen?



Schwere Waldbrände in Griechenland

In Griechenland wüteten die schwersten Waldbrände seit Jahrzehnten. Fast das halbe Land stand in Flammen. Mehr als 60 Menschen kamen ums Leben, und ganze Dörfer wurden vom Feuer eingeschlossen. Die berühmten antiken Stätten des Olympia sollen gerade noch rechtzeitig vor den unberechenbaren Flammen gerettet worden sein. Die Regierung geriet stark in Kritik. Immer wieder kommt es in südlichen Ländern im Sommer zu schweren Waldbränden. Ursachen sind meist die Unachtsamkeit von Menschen oder mutwillige Brandstiftung.



Türkei hat einen neuen Staatspräsidenten

Abdullah Gül von der islamisch-konservativen Partei wurde neuer Staatspräsident der Türkei. Die Meinungen über seinen politischen Kurs und die weitere Entwicklung des Landes gehen auseinander: Die einen sehen "demokratische Werte" in Gefahr und fürchten, dass sich die Türkei in einen stark islamisch geprägten Staat verwandeln werde. Die anderen glauben, dass das Land unter der Führung Güls fortschrittlicher werde und nun auch die Beziehungen zu den EU-Ländern voranschreiten.




Drohende Umweltkatastrophe: Wird die Ostsee sterben?

Berichte über den schlimmen Zustand der Ostsee sorgten für Schlagzeilen. Das Binnenmeer ist in großer Not: Das Wasser stinkt zunehmend, es bilden sich giftige Algenteppiche und viele Meeresbewohner verenden. Bereits ein Sechstel der Fläche ist tot. Es muss schnell etwas getan werden, um diese Entwicklung zu stoppen - denn sonst wird die Ostsee sterben. Dringend müssen neue Regelungen den erheblichen Umweltproblemen entgegenwirken. Intensive Düngung und Fischerei, aber auch die Abgabe vieler Schadstoffe, müssen eingedämmt werden.



Terroranschläge in Deutschland verhindert

Deutsche Sicherheitskräfte haben drei Terrorverdächtige verhaftet. Nach Angaben der Polizei wollten sie einen Bombenanschlag auf den Frankfurter Flughafen verüben. Darüber hinaus hatten sie die US-Luftwaffenbasis Ramstein bei Kaiserslautern und verschiedene amerikanische Einrichtungen im Visier. Mit den großen Mengen an Sprengstoff hätten massive Schäden angerichtet und viele Menschen getötet werden können.



Volksaufstand in Birma

Buddhistische Mönche zogen in den Städten Rangun, Mandalay, Pakokku und Sittwe auf die Straßen, um für die Menschen in Myanmar zu protestieren. In diesem asiatischen Land (auch Burma oder Birma genannt) herrscht ein strenges Militärregime. Es gibt keine Meinungs- und Pressefreiheit, und viele Menschen leben in großer Armut. Immer mehr Völker schlossen sich den Mönchen an. In einigen Städten kam es zu einem Aufmarsch von über 10.000 Menschen. Die Militärs gingen gewaltsam gegen die friedlichen Demonstranten vor. Es gab Tote und viele Verletzte.



Die schmutzigsten Städte der Welt

Das Internationale Grüne Kreuz und das US-amerikanische Blacksmith Institute haben im September die Liste der am stärksten verschmutzten Städte der Welt veröffentlicht. Millionen von Menschen sterben jährlich an den Folgen starker Umweltverschmutzung, unzählige erkranken. Schon Kinder kommen mit Behinderungen auf die Welt. Die schmutzigsten Städte weltweit liegen in China, Indien und Russland. An diesen Orten ist die Luft stark verpestet, das Trinkwasser gesundheitsschädigend und die Gewässer sind vergiftet. Auch die ukrainische Stadt Tschernobyl, in der sich der bisher schlimmste Atomunfall ereignete, gehört weiterhin zu den zehn am stärksten verschmutzten Städten.


Frauenfußball: Deutschland wird wieder Weltmeister!

In einem hochklassigen und spannenden Endspiel um die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen in Shanghai (China) setzte sich das Team von Bundestrainerin Silvia Neid mit 2:0 gegen die Auswahl aus Brasilien durch. Damit holt die Deutsche Frauennationalmannschaft den zweiten Weltmeistertitel in Folge. Nie zuvor hat es ein Team bei einer Fußball-WM geschafft, den Titel zu verteidigen. Außerdem hat die Mannschaft im gesamten Turnierverlauf keinen einzigen Gegentreffer kassiert!



Im letzten Teil des Jahresrückblicks erinnern wir an die Themen und Ereignisse von Oktober bis Dezember 2007. Um weiterzulesen, klicke auf den Pfeil rechts unten. Mit dem Zurück-Pfeil gelangst du zum vorigen Artikel.

letzte Aktualisierung: 30.10.2011

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

0 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 3 von 4

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE